Illegale Wahlkampfhilfe

Esperanza Aguirre.Foto EFE

Esperanza Aguirre.Foto EFE

Der Ex-Schatzmeister der PP will der ehemaligen Regionalpräsidentin 60.000 Euro Bargeld übergeben haben

Luis Bárcenas, der langjährige Schatzmeister der Partido Popular (PP), der vor Gericht im sogenannten Fall „Punica“ aussagt, lässt immer wieder Bomben gegen seine ehemaligen Parteifreunde platzen, welche viele prominente Mitglieder bereits in Bedrängnis gebracht haben. Jetzt hat er vor dem Untersuchungsrichter bestätigt, dass er im Namen eines bekannten Bauunternehmers der damaligen Regionalpräsidentin von Madrid, Esperanza Aguirre (PP), einen Umschlag mit 60.000 Euro in bar für ihren Wahlkampf übergeben habe. Diese Person sei persönlich im Parteisitz in Madrid erschienen und habe darum gebeten, Aguirre den Umschlag auszuhändigen. Das habe er in Begleitung seines Vorgängers im Amt, Álvaro Lapuerta, getan. Der ist jedoch inzwischen verstorben und kann das nicht bestätigen. Esperanza Aguirre hat den Vorwurf entrüstet zurückgewiesen und eine Klage angekündigt.

José Luis Bárcenas foto EFE
José Luis Bárcenas foto EFE

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen