„Illegale Einwanderer sind keine Verbrecher“


Polizei-Gewerkschaft fordert, dass Illegale nicht mehr abgeschoben werden

Spaniens größte Polizei-Gewerkschaft, die Sindicato Unificado de Policía (SUP), hat Mitte September in einer Pressemitteilung gefordert, dass illegale Einwanderer nicht mehr abgeschoben werden.

Madrid – Ein illegaler Einwanderer „ist kein Verbrecher“ und sollte von daher nicht verhaftet, eingesperrt und abgeschoben werden „wie ein Tier“, heißt es in dem Text unter anderem.

Die SUP plädiert hingegen für die Förderung der freiwilligen Rückkehr der „sin papeles“, der „Papierlosen“, wie illegale Einwanderer in Spanien umgangsprachlich genannt werden, in ihre Heimatländer.

Nur wenn sie nach Spanien zurückkehrten, nachdem sie für ihre freiwillige Heimfahrt „entschädigt“ wurden, „dürfen sie tatsächlich ausgewiesen werden“, so die Meinung der Gewerkschaft. Mit dieser Stellungnahme nimmt die SUP Bezug auf die EU-Richtlinie über die Rückführung illegaler Immigranten.

Des Weiteren fordert die Gewerkschaft, dass Unternehmer „bestraft“ werden, die illegale Immigranten einstellen. Die betroffenen Immigranten sollen hingegen die Erlaubnis erhalten, in Spanien zu bleiben, wenn sie einer Arbeit nachgehen, wobei diese „häufig unter Bedingungen verrichtet wird, die an das Sklaventum erinnert“.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.