Hundekot frei Haus


Ungewöhnliche Maßnahmen für saubere Straßen

In Brunete, einer kleinen Gemeinde bei Madrid, erhalten nachlässige Hundebesitzer zurzeit seltsame Post. Es klingelt an der Tür, und ein Gemeindebote lässt sich den Empfang eines Päckchens vom Fundbüro quittieren.

Madrid – Beim Öffnen findet der befremdete Adressat ein in Plastik verpacktes Hundehäufchen – ein Häufchen seines eigenen Vierbeiners, das auf der Straße oder im Park „vergessen“ wurde. Dazu ein freundliches Schreiben, in dem darauf hingewiesen wird, dass die Sache beim nächsten Mal 30 bis 300 Euro teuer werden könnte.

Bei dem mysteriösen Vorgang handelt es sich um ein Pilot-Projekt, welches die Werbeagentur McCann für die Gemeinde Brunete durchführt. Damit will man endlich dem Problem des Hundekots auf öffentlichen Flächen beikommen. Eine Woche lang waren Beobachtungsteams unterwegs, die nach Haltern Ausschau hielten, welche sich nicht um die Hinterlassenschaften ihrer Hunde kümmerten. Durch einen kleinen Smalltalk erfuhren die freiwilligen Helfer meist ohne Probleme den Namen und die Rasse des Tieres, sodass es ein Leichtes war, im entsprechenden Gemeinderegister die Adresse des Herrchens oder Frauchens herauszufinden.

Der kreativen Idee scheint Erfolg beschieden, denn nach 147 verschickten Päckchen ist die Dichte der ordnungswidrigen Hundehäufchen um 70% zurückgegangen.

Zuvor waren alle Versuche und Aktionen nur von mäßigem und kurzlebigem Erfolg gekrönt gewesen. Entnervt wandte sich die Gemeinde auf der Suche nach einer kreativen Lösung an die Werbeagentur. Diese versuchte es zunächst mit einer Aktion, bei der ein falscher Hundehaufen den auf frischer Tat ertappten Tierbesitzern folgte. Der Erfolg hielt jedoch nur wenige Tage an.

Die jetzige Kampagne erscheint dagegen vielversprechend und wurde auch schon mit der „Silbernen Sonne“ für Werbekommunikation ausgezeichnet. Auch in Twitter feierte sie große Erfolge. Andere Städte und Gemeinden haben schon Interesse an der originellen Strategie angemeldet und wollen das Konzept auch bei sich umsetzen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.