Health Care: H1N1


© Wochenblatt

Ein Artikel der SJB Fonds Skyline OHG 1989

Der neue Subtyp der Influenza trat erstmals 1918 auf. Als „Spanische Grippe“ for-derte er zwischen 25 und 50 Millionen Todesopfer, wobei meist nicht die Viren selbst tödlich wirkten, sondern bakterielle Lungenentzündungen in ihrem Gefolge.

Weitere schwere Influenza-Epidemien gab es 1928, 1931, 1936 und 1943. 1957 schien H1N1 verschwunden und ersetzt durch H2N2, die „Asiatische Grippe“ mit rund einer Million Todesopfern.  Doch 1976 tauchte H1N1 in Italien wieder auf. Die USA schätzten die Gefahr einer erneuten Spanischen Grippe so hoch ein, dass sie die bis dahin größte Impfkampfkampagne der Geschichte starteten. Von Oktober bis Dezember 1976 ließen sich 40 Millionen Amerikaner impfen. Die ersten Fälle 2009 wurden Ende April in Mexiko gemeldet, zwei Tage später in den USA. Mitte Oktober 2009 berichtete die Weltgesundheitsorganisation WHO von rund 415.000 Erkrankungs- und rund 5.000 Todesfäl­len weltweit (Europa: 63.000/ 261). Mitte Juni hatte die WHO Phase 6 ausgerufen, die höchs­te Stufe eines weltweiten Pan-   demieausbruchs. Seitdem läuft die Produktion von Impfstoffen auf Hochtouren. Die WHO war von einer Kapazität von fünf Milliarden Impfeinheiten pro Jahr ausgegangen. Wie sich zeigt, sind derzeit nur drei Milliarden Einheiten möglich. Anders als die Impfstoffe gegen die normale, saisonale Grippe kommen die Mittel gegen H1N1 später als erwartet auf den Markt. Grund sind umfangreiche Nachbestellungen: Impfstoffe im Wert von 2,1 Milliarden US-Dollar orderten die Regierungen seit Mitte Juli bei den Herstellern Baxter, MedImmune, GlaxoSmithKline, Sanofi Pasteur und Novartis. Bei den europäischen Unternehmen erhöht sich dadurch das Auftragsvolumen auf 5,2 Milliarden US-Dollar. Insgesamt wird deren Kapazität auf 1,1 Milliarden Einheiten im Wert von 10,2 Milliarden US-Dollar geschätzt. Den größten Vorteil hat GlaxoSmithKline: Für 2009 und 2010 wird eine Gewinnsteigerung um jeweils 7,0 Prozent erwartet. Einen Impfstoff zu produzieren, der auf Dauer schützt, ist nicht möglich. Das Virus entwickelt sich weiter. Genau wie der Sektor Health Care.

SJB Fonds Skyline OHG 1989

Bachstraße 45c

D-41352 Korschenbroich

Tel. +49 (0) 2182-852-0

E-Mail: sjbnews@sjb.de




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.