Harter Schlag gegen den Nachwuchs der ETA


© EFE

34 Anführer der „Segi“ festgenommen

Die illegalisierte Jugendorganisation Segi, vom spanischen Innenministerium als Nachwuchsorganisation der ETA bezeichnet, ist für die Straßenrandale im Baskenland und in Navarra verantwortlich.

Madrid – Bei ihrem nächtlichen Vandalismus werfen sie Molotowcocktails, brennen öffentliche Verkehrsmittel und Bankautomaten nieder. Der Informationsservice der Guardia Civil hatte davon Kenntnis erhalten, dass Segi seine Strukturen verstärken und neue Mitglieder anwerben will. In einer koordinierten Aktion von Guardia Civil und Nationalpolizei unter der Leitung des Richters beim Nationalgericht, Fernando Grande-Marlaska, wurde Segi sozusagen ihrer Hauptfiguren beraubt. 34 Anführer der Gruppe wurden in mehreren Städten gleichzeitig verhaftet.

Innenminister Rubalcaba erklärte nach der gelungen Aktion, es sei ein harter Schlag gegen die linke „Aberzale“ gelungen, die als besonders orthodoxer und treuer Weggefährte der ETA-Terroristen gilt. Die Verhaftungen haben nach den Worten des Ministers nicht nur zur fast kompletten Auflösung der Strukturen geführt, sondern auch die Finanzkanäle und die Logistik von Segi zerschlagen.

Es soll verhindert werden, dass Nachwuchs herangezogen wird

Im Zuge der 34 Verhaftungen führten die Sicherheitskräfte 92 Hausdurchsuchungen in Wohnungen und Lokalen im Baskenland und in Navarra durch, wo umfangreiches Material beschlagnahmt wurde, das zurzeit noch geprüft wird. Auch Propagandamaterial, wie Aufkleber und Zeitschriften der ETA, wurde gefunden sowie Campinggasflaschen, Benzin, Säuren, Handschuhe und verschiedene Behälter, ebenso Anleitungen zur Herstellung von Sprengkörpern; außerdem 6.000 Euro Bargeld und handgeschriebene Listen mit Autokennzeichen.

In seinem Rechenschaftsbericht vor dem Parlament erklärte der Innenminister, durch die Polizeiaktion solle verhindert werden, dass Organisationen, die vom Obersten Gerichtshof für illegal erklärt wurden, sich neu formieren, um für die ETA-Terroristen Nachwuchs heranzuziehen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.