Harte Hand gegen säumige Banken


Nach fünf Jahren droht Verstaatlichung

Die spanische Regierung wird die Finanzinstitute verstaatlichen, die im festgelegten Zeitraum von fünf Jahren die Hilfen nicht zurückzahlen, welche sie in Form von bonos convertibles auch cocos genannt – Wandelanleihen, die gegen Aktien getauscht werden können – erhalten haben, um ihre Bilanzen von Aktivposten in Form von Immobilien zu „bereinigen“.

Madrid – Das wird in dem Königlichen Dekret konkretisiert, das in der ersten Maiwoche im öffentlichen Anzeiger des Staates BOE veröffentlicht wurde und das von den Banken eine zusätzliche Sanierung in Höhe von dreißig Milliarden Euro für „problematische“ Kredite in Zusammenhang mit Immobilienfinanzierung verlangt.

Wenn der festgelegte Zeitraum von fünf Jahren verstrichen ist, hat der Fonds zur geordneten Banken-Restrukturierung FROB, über den der Staat die cocos vergibt, maximal noch eine sechsmonatige Frist, um Maßnahmen einzuleiten, was praktisch die Verstaatlichung der betreffenden Bank bedeutet. Nach den Vorschriften des Dekrets ist die Bank von Spanien ermächtigt, auch vorher einzuschreiten, wenn es unwahrscheinlich erscheint, dass eine bestimmte Bank die Rückzahlung der Hilfe leisten kann.

Wenn das entsprechende Finanzinstitut die vereinbarte Rückzahlung nicht leistet, kann der FROB auch vorsorglich bestimmte Stellen der Verwaltung oder die gesamte Direktion absetzen, was dann einer Intervention gleichkäme.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.