Handy-Recycling soll gefördert werden


„Tragamóvil“ heißt die bekannteste Inititative in dieser Hinsicht

Über 90% des Materials, aus dem Handys hergestellt werden, ist wieder verwendbar, und dennoch wird diese Möglichkeit in Spanien noch kaum genutzt.

Madrid/Kanarische Inseln – Nachdem das Handy im letzten Jahrzehnt für einen Großteil der Bevölkerung zu einem unerlässlichen Gebrauchsgegenstand geworden ist und jeder Einwohner Spaniens durchschnittlich bereits vier der kleinen Geräte besessen hat, wäre eigentlich zu erwarten, dass sich inzwischen eine regelrechte Industrie um das Recycling der kleinen Elektronikgeräte aufgebaut hat, und das nicht nur aus Umweltgründen.

In Spanien ist es damit jedoch noch weit her. Zwischen 25 und 30 Millionen Handys liegen laut jüngsten Schätzungen unbenutzt, kaputt oder als „unmodern“ ausgemustert in Schubladen verstaut. Nur jedes fünfte Handy findet bislang den Weg in den Recycling-Prozess. Wer in den letzten Jahren versucht hat, sein altes Gerät umweltgerecht zu entsorgen, der hat sich in Spanien auch reichlich schwer getan, an die geeigneten Entsorgungsstellen zu gelangen. Das liegt zwar nicht daran, dass es diese Stellen nicht gibt, jedoch ist ihre Existenz noch reichlich unbekannt.

Eine der wichtigsten Initiativen in diese Richtung läuft unter dem Namen „Tragamóvil“ („Handy-Schlucker“) und wurde von Asilmelec, dem Arbeitgeberverband der wichtigsten Handy-Hersteller und Funknetzanbieter ins Leben gerufen. Es handelt sich dabei um eine Organisation, die das Einsammeln und Entsorgen von Handys leitet, die die Kunden an rund 600 verschiedenen Stellen in ganz Spanien, den „Tragamóviles“ abgeben können.

Die sogenannten „Handy-Schlucker“ sind vorwiegend in Mobilfunk-Läden, Einkaufszentren, Werkstätten, Sondermüll-Sammelstellen und sogar Universitäten aufgestellt. Von dort werden die Geräte eingesammelt und in Spezialgeschäfte gebracht, wo sie in ihre Einzelteile zerlegt und für ihre Wiederverwendung vorbereitet werden.

Seit Beginn der Initiative im Jahr 2003 (2001 begann die Initiative auf Versuchsebene) wurden auf diesem Weg 750.000 Kilo Elektroschrott recycelt. Das entspricht in etwa sechs Millionen Mobilfunkgeräten. Eine wahrlich verschwindend geringe Summe angesichts der rund 20 Millionen Handys, die allein im vergangenen Jahr in Spanien über die Verkaufstresen gingen.

Um das nun zu ändern will die Initiative „Tragamóvil“, zu der unter anderem Hersteller wie Nokia oder Motorola sowie Mobilfunkanbieter wie Movistar und Vodafone gehören, eine Sonderkampagne starten.

Ziel der Kampagne ist, in diesem Jahr mindestens fünf Millionen Handys – bzw. 625.000 Kilo Elektroschrott – einzusammeln. In diesem Sinne sollen beispielsweise in den Monaten Mai, Juni, Juli und September sogenannte „Tragamóvil“-Busse durch Spanien kurven, um die Handy-Nutzer über die Vorteile und die Notwendigkeit des Mobilfunk-Recyclings aufzuklären.

Doch das Recycling ist nicht der einzige Weg, „ungeliebte“, aber funktionstüchtige Handys auf umweltgerechtem Weg loszuwerden. Vodafone beispielsweise bietet seinen Kunden die Möglichkeit, ihr altes Handy gegen den Erhalt von sogenannten Bonus-Punkten abzugeben, um damit ein moderneres Gerät zu erhalten.

Die alten Handys werden überholt und als Second Hand-Geräte zu niedrigen Preisen in Ländern wie Rumänen angeboten. Seitdem diese Initiative im Dezember letzten Jahres startete wurden bereits 57.400 Handys auf diesem Weg eingesammelt.

Standorte der Tragamóviles auf den Kanaren

In der Provinz Las Palmas de Gran Canaria:

– TESA Comunicaciones, Servicio Técnico, C/ La Naval, 152, 35008 – LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

– Centro Vodafone, C/ Arena, 3, 35002 – LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

– Centro Vodafone, C/ Presidente Alvear, 12 esq. Mesa y López, 35006 – LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

– Mogán Telecomunicaciones, Ctra. Gral. Edificio Casas Rosas, Km. 67,4, 35120 – ARGUINEGUIN, Gran Canaria

– Avicon, Ctra. Gral. Edificio Casas Rosas, Km. 67,4, 35120 – ARGUINEGUIN, Gran Canaria

– Bazar Yuly, Centro Comercial Puerto Rico, Fase II-local 1015, 35139 – LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

– Abrahán Hernández, Local 390 – Urbanización Puerto de Mogán, MOGÁN, Gran Canaria

– Universidad de Las Palmas de Gran Canaria, Edificio Sede Institucional, Juan de Quesada, 30, 35001 – LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

– Universidad de Las Palmas de Gran Canaria, Edificio de Arquitectura, Campus Universitario de Tafira, 35017 – LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

– Universidad de Las Palmas de Gran Canaria, Edf. de Ciencias Jurídicas, Módulo A, Campus Universitario de Tafira, 35017 – LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

– Universidad de Las Palmas de Gran Canaria, Edf. de Veterinaria, C/ Trasmontaña, s/n, Campus Universitario de Montaña Cardones, 35416 – ARUCAS, Gran Canaria

– Universidad de Las Palmas de Gran Canaria, Edf. de Humanidades, Pérez del Toro, 1, 35004 – LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

– Universidad de Las Palmas de Gran Canaria, Edf. de Ciencias de la Salud, Campus Universitario de San Cristóbal, C/ Dr. Pasteur, s/n, 35001 – LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

– Ayuntamiento de San Bartolomé, Oficinas Municipales, Plaza León y Castilla, s/n, 35550 – SAN BARTOLOMÉ, Lanzarote

– Bazar Fuentes, C/ General Franco, 6, 35660 – CORRALEJO, Fuerteventura

In der Provinz Santa Cruz de Tenerife:

– Cabildo Insular de Tenerife, Plaza de España, s/n, 38003 – SANTA CRUZ DE TENERIFE

– Sonotel, Servicio Técnico, c/ Duggi, 6 – bajo, 38004 – SANTA CRUZ DE TENERIFE

– Centro Vodafone Tenerife, C/ Suárez Guerra, 46, 38002 – SANTA CRUZ DE TENERIFE

– TESA SAT, La Marina, 18, 38002 – SANTA CRUZ DE TENERIFE

– Bazar Irca, C/ Real, 17, SANTA CRUZ, La Palma

– Electrotecnia Ramos, C/ La Playa, s/n, 38870 – VALLE DEL GRAN REY, La Gomera

– El Meridiano, c/ Doctor Quintero, 15, 38900 – VALVERDE, El Hierro




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.