Handelsbilanzdefizit ist leicht gesunken


Dank dem Preisverfall beim Erdöl und dem Anstieg der Automobil-Exporte

Das Handelsbilanzdefizit ist im vergangenen Jahr um 1,2% auf 24,17 Milliarden Euro zurückgegangen.

Hauptsächlich beruht die Reduzierung des Defizits auf dem 30%igen Preisverfall des Erdöls. Spanien ist fast vollständig auf den Erdölimport angewiesen, und der enorme Rückgang des Preises auf dem internationalen Markt hat den Wert der Importe erheblich reduziert. Auf der anderen Seite ist der Wert der Importe dank dem Wirtschaftswachstum von 3,2% bedeutend angewachsen. Dabei weist der Anstieg der Importe von Investitionsgütern, beispielsweise Produktionsmaschinen, um 20% auf die erneute Investitionsbereitschaft im Lande hin.  

Nur in den Sektoren Automobil, Lebensmittel und Langzeitverbrauchsgüter wurde mehr aus- als eingeführt. Insbesondere die Automobilindustrie konnte ihr Exportgeschäft um 19,6% ausweiten und hat  dafür gesorgt, dass die Exporte insgesamt um 3,7% angestiegen sind. Die Ausfuhr von Lebensmitteln, Getränken und Tabak stieg um 9%, die der Langzeitverbrauchsgüter (Haushalts- und Elektrogeräte oder Möbel) um 18%.

Dem spanischen Exportgeschäft kam hierbei der Wertverlust des Euro zugute, der im vergangenen Jahr gegenüber dem US-Dollar und dem Yen 10% an Wert einbüßte. Allerdings wirkte sich dieser Umstand nur auf die Exporte in Nicht-EU-Gebiete aus, die jedoch immerhin 44% ausmachen.

Groß im Automobil-Geschäft

Im vergangenen Jahr wurden in Spanien 2,2 Millionen Autos für den ausländischen Markt gebaut. Davon wurden 1,9 Millionen Einheiten (87,4%) per Schiff transportiert. 

Spanienweit gibt es 13 Fabriken, deren nächstgelegene Häfen am stärksten von dem guten Automobil-Exportgeschäft profitieren, darunter Seat bei Barcelona (886.980), Ford bei Valencia (686.686), Renault bei Santander (460.991), PSA Peugeot Citroën bei Vigo (441.304) und Volkswagen bei Pasaia (245.184).

Nach neuesten Daten der Hafenbehörde passierten im vergangenen Jahr 3,15 Millionen Fahrzeuge (Export und Import) die spanischen Häfen. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.