Hammerschläge gegen Stress


© EFE

Ein Madrider Hotel erlaubte Stressgeplagten Hotelzimmer kurz und klein zu schlagen

Für weltweite Aufmerksamkeit sorgte am 3. Juli die Umsetzung einer wahrlich eigenwilligen Marketing-Idee eines Madrider Hotels. 40 stressgeplagte Spanier, die eine Art Casting durchlaufen hatten, durften an diesem Tag nämlich die Räumlichkeiten des der NH-Kette angehörenden Hotels innerhalb von zwei Stunden kurz und klein schlagen.

Madrid – Das Ganze war in einer Pressemitteilung als innovative Anti-Stress-Therapie angepriesen worden.

Die Idee war der Marketing-Abteilung des Hotels, das saniert werden soll, an einem Freitagnachmittag beim „Brainstorming“ gekommen.

Warum nicht die Notwendigkeit der Grundüberholung der Räumlichkeiten zu einem wahrlich durchschlagenden Werbeeffekt nutzen, sagten sich die Marketing-Experten und fanden auch gleich einen Namen für ihre Idee, „derooming“ („de“ vom spanischen Wort „derribar“, also „einreißen“, und dem englischen „Room“, „Zimmer“).

Rund 1.000 Interessierte meldeten sich auf die Suchanzeige nach möglichen Kandidaten. Bei einem Casting, das aus einem körperlichen, einem medizinischen und einem psychologischen Test bestand, wurden die 40 „Stressgeplagtesten“ ausgesucht. Alle anderen durften, mit einem kleinen Präsent getröstet, wieder nach Hause gehen.

Mit Schutzanzug und -brille sowie einem Hammer bewaffnet wurden die glücklichen Auserwählten indessen auf die verschiedenen Stockwerke des Hotels verteilt. Ihre Aufgabe: alles kurz und klein schlagen. Ihre einzige Auflage: Fenster und Böden mussten heil bleiben.

Während sie nun ihren Frust an Fernsehern, Mini-Bars und sonstigem Hotelmobiliar ausließen, wurden sie von rund zweihundert Medienvertretern aus aller Welt beobachtet und zu ihren Gründen befragt. Ob diese Beobachtung letztendlich nicht die angeblich befreiende Wirkung des Zerstörens wieder zunichte gemacht hat, bleibt dahingestellt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.