Große Waldbrandzonen zu Katastrophengebieten erklärt

Der Regierungschef der Region Valencia, Ximo Puig (l.), Ministerpräsident Pedro Sánchez (M.), und Innenminister Fernando Grande-Marlaska (r.) bei ihrem Besuch in Bejís, Castellón Foto: EFE

Der Regierungschef der Region Valencia, Ximo Puig (l.), Ministerpräsident Pedro Sánchez (M.), und Innenminister Fernando Grande-Marlaska (r.) bei ihrem Besuch in Bejís, Castellón Foto: EFE

Feuer breiten sich wegen der extremen Trockenheit rasend schnell aus

Valencia – Langanhaltende Dürre und extreme Temperaturen haben dazu geführt, dass viele Naturgebiete vertrocknen. Das waren die perfekten Bedingungen für die Entstehung von Waldbränden, die in diesem Sommer weite Gebiete Spaniens verwüstet haben. Seit fast drei Jahrzehnten sah die Situation, was die Waldbrände betrifft, nicht so düster aus. Mit mehr als 286.000 Hektar verbrannter Fläche bereits in diesem Jahr, ist Spanien zum Epizentrum der größten Brände geworden, die seit Juni in Südwesteuropa wüten.

Valencia in Brandgefahr

Die autonome Region von Valencia ist ganz besonders betroffen. Der erste Großbrand des Sommers in dieser Region ereignete sich Anfang Juli in Venta del Moro, Valencia. Das Feuer verwüstete eine Fläche von 1.500 Hektar. In Vall d’Ebo, Alicante, wurde das Feuer am 13. August durch einen Blitzeinschlag ausgelöst, und die Flammen wüteten neun Tage lang auf mehr als 12.150 Hektar. In Bejís, Castellón, brach das Feuer am 15. August aus, und es waren rund 20.000 Hektar betroffen. Nach einer Woche schwieriger Einsätze zur Eindämmung der Flammen, sind die wegen des Feuers evakuierten Menschen aus den Gemeinden Sacañet, Teresa und Andilla in ihre Häuser zurückgekehrt. Aufgrund der Lage rief Regierungschef Ximo Puig (sozialistische PSOE) zu äußerster Vorsicht auf und betonte, dass es keine gute Zeit sei, unterwegs zu sein, da die Feuerwehrleute noch im Einsatz seien und der Verkehr ihre Arbeit behindere. Die Feuerwehr bemüht sich darum, eine mögliche erneute Ausbreitung der Brände zu kontrollieren, da in den Gebieten aufgrund der hohen Temperaturen weiterhin erhöhte Brandgefahr besteht.

Erklärung zu Katastrophengebieten

Ministerpräsident Pedro Sánchez hat das von dem Brand verwüstete Gebiet in Bejís, wo mehr als 20.000 Hektar verbrannten, besucht. Bei seinem Besuch wurde er vom Regierungschef der Region Valencia, Ximo Puig, und von Innenminister Fernando Grande-Marlaska begleitet. Während seines Besuchs kündigte Präsident Sánchez an, dass er beim Ministerrat die Erklärung zum Katastrophengebiet für die durch die Großbrände verwüsteten Gebiete beantragen werde.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen