„Goldenes Herz“ für Königin Sofía


© „BILD Hilft“

Audienz im Königspalast für Vertreter von Hilfsorganisation „BILD hilft“

In einer privaten Audienz überreichten BILD-Chefredakteur Kai Diekmann und „Ein Herz für Kinder“-Ehrenvorsitzende Dr. Manuela Schmid am 24. April im Zarzuela-Palast in Madrid Königin Sofía den Ehrenpreis „Das Goldene Herz“. Die spanische Monarchin erhielt den Preis für ihr enormes soziales Engagement über Jahre durch ihre Stiftung.

Madrid – Zusammen mit dem Ehrenpreis erhielt Königin Sofía zwei große Spenden für ihre Stiftung – 150.000 Euro von BILD und 300.000 Euro von Dr. Manuela Schmid.

Königin Sofía bedankte sich in einwandfreiem Deutsch: „Dieser Preis ist ein wichtiger Ansporn für die Arbeit meiner Stiftung“. Die Spenden werden ausschließlich in die Finanzierung von Hilfsprojekten für Kinder fließen.

Interview mit Dr. Manuela Schmid

Dr. Dr. h. c. Manuela Schmid ist als große Spenderin bekannt und wurde im Laufe der letzten „Ein Herz für Kinder“-Spendengala zur Ehrenvorsitzenden dieser Hilfsorganisation ernannt. Die sozial engagierte Unternehmerin besitzt Hotels im Süden Gran Canarias, wo sie sich in den 70er Jahren mit ihrem Mann niederließ. Unter dem Motto: „Ich habe genug, mir tut es nicht weh zu geben“, unterstützt sie beispielhaft verschiedene Hilfsorganisationen.

Dem Wochenblatt beantwortete Frau Dr. Schmid einige Fragen zu den Beweggründen.

Frau Dr. Schmid, seit wann haben Sie das Bedürfnis zu spenden und welchen Grund gibt es dafür?

In erster Linie ist humanitäres Engagement Familientradition – ich bin seit meiner Kindheit in diesem Sinne erzogen worden.

Was fühlt man, wenn man eine Spende mit einem so großen Betrag übergibt?

Zufriedenheit. Auch wenn es keine gesetzliche Verpflichtung gibt den Schwächsten unserer Gesellschaft zu helfen – so gilt doch eine moralische Verpflichtung für Unternehmer und den sogenannten Geldadel.

Sind Sie sich sicher, dass die Spenden da ankommen, wofür sie gedacht waren und dort auch den erwünschten Zweck erfüllen?

Ja, hier bin ich ganz sicher, weil alle meine Spenden über den Verwendungszweck schriftlich festgehalten werden, und die Zahlungsnachweise der jeweiligen Hilfsprojekte spezifiziert nachgewiesen werden.

Was bedeutet es Ihnen, Ehrenvorsitzende der BILD Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ zu sein?

Ich empfinde meine öffentliche Nominierung der Organisation „Bild hilft“ als große Auszeichnung und Anerkennung meines jahrzehntelangen humanitären Engagements.

Was sind die wichtigsten Ziele dieser Organisation und wie werden diese umgesetzt?

Hier sind alle Projekte wichtig und umsetzbar, weil sie Kinder betreffen, die in Not sind, welche an die Hilfsorganisation herangetragen werden. Infos sind ebenfalls auf der Internetseite Bild hilft „Ein Herz für Kinder“ abrufbar. (www.ein-herz-fuer-kinder.de)

Hat die Organisation die Absicht, eine Aktion auf Gran Canaria durchzuführen bzw. eine Aktion von hier aus zu starten?

Eine solche Aktion habe ich bei den Vorständen der Hilfsorganisation Herrn Diekmann u. Frau Horn bereits angeregt. Eine Umsetzung wird geprüft.

Welchen Stellenwert hatte für Sie die Audienz bei Ihrer Majestät, Königin Sofía von Spanien?

Die Audienz bei Ihrer Majestät war auch für mich persönlich das größte Highlight in meiner 38-jährigen Unternehmerkarriere – und höchste Auszeichnung meines Engagements in meiner Eigenschaft als Ehrenpräsidentin der Hilfsorganisation “Bild hilft”.

Hat sich die Stiftung der Königin Sofía nach dem Empfang des Preises und dem Erhalt der beiden Schecks über 450.000 Euro für ein Projekt auf Gran Canaria engagiert?

Das wird die Stiftung Ihrer Majestät sicherlich tun. Die einzige Bitte war, die Spende in ein Kinderprojekt auf Gran Canaria zu investieren.

Eine persönliche Frage: Würden Sie gerne eine Hilfsorganisation, die ähnliche Aufgaben wie “Ein Herz für Kinder” wahrnehmen würde, auf Gran Canaria schaffen bzw. diese fördern?

Als Ehrenvorstand der Organisation „Bild hilft“, bin ich Mitglied dieser Organisation und zur Loyalität verpflichtet, Anregungen und Aufträge für solche Kinder-Hilfs-Projekte kann ich aber jederzeit geben. Mein verstorbener Mann förderte bereits 1972 mit sehr hohen Spenden „San Juan de Dios“ für Projekte geistig behinderter Kinder, „Aprosis“, Rotes Kreuz sowie sozial Ausgegrenzte. Diese Förderungen werde ich solidarisch weiterführen.

Wie viele Hilfsorganisationen unterstützen Sie derzeit?

Aktuell insgesamt sieben: „Bild hilft“, „San Juan de Dios Las Palmas“, „Stiftung Königin Sofia“,  „Deutsche Schule Las Palmas”, in meiner Eigenschaft als Schirmherrin zwischen Deutschland und Spanien, „Katholische Universität Lublin Papst Johannes des II.“ sowie die „Karl-Ruprecht-Universität, Heidelberg“ (Förderung und Austausch des juristischen Nachwuchses). Darüber hinaus die Krebsstation der „Goethe-Universität Frankfurt“ mit Sponsoringbeträgen und medizinischen Geräten.

Warum machen Sie sich bei all Ihren internationalen Auftritten so sehr für Gran Canaria stark?

Gran Canaria ist seit 38 Jahren meine Heimat, ich fühle mich als einheimische Bürgerin zugehörig. Deshalb liegt mir sehr viel daran, das großartige kulturelle Angebot und das touristische Ansehen der Kanaren – insbesondere Gran Canarias – im Interesse des touristischen Images in Europa weithin zu fördern und bekannt zu machen. Dieses Engagement ist mir auch in meiner Eigenschaft als Dr. für internationale Tourismuswissenschaften ein persönliches großes Anliegen sowie eine persönliche Verpflichtung.

Herausragende Persönlichkeit

Manuela Schmid ist eine herausragende Persönlichkeit. Die attraktive Unternehmerin ist Doktor für Internationale Tourismuswissenschaften sowie Ehrendoktor der Katholischen Universität Lublin. Sie ist geradlinig und direkt. Entscheidungen trifft sie stets ohne Umschweife – zielorientiert und weitsichtig.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.