Gewinneinbußen durch Naturkatastrophen


Antonio Huertas stellte im Rahmen einer Pressekonferenz die Ergebnisse des Unternehmens vor. Foto: efe

Die Gewinne der Versicherungsgesellschaft Mapfre reduzierten sich

Madrid – Mapfre, die größte Versicherungsgesellschaft Spaniens, hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 701 Millionen Euro erwirtschaftet, 9,7% weniger als im Jahr 2016. Diese Zahlen präsentierte der Präsident des Unternehmens, Antonio Huertas, Anfang Februar in einer Pressekonferenz.

Als Grund für den Gewinnrückgang gab er die gestiegenen Ausgaben für Schäden durch Naturkatastrophen an, die mit 126 Millionen Euro zu Buche schlugen. Die drei tropischen Wirbelstürme Harvey, Irma und María sowie das Erdbeben in Mexiko und die Küstenschäden, die „El Niño“verursacht hat, erforderten Schadenregulierungen von insgesamt 157 Millionen Euro, wenn man die Leistungen des Rückversicherers Mapfre RE hinzurechnet.

Das Umsatzvolumen ist im Jahr 2017 um 3,3% auf 27,98 Milliarden Euro angestiegen.

Präsident Antonio Huertas erwartet für die Zukunft ein deutliches Anwachsen des Geschäfts in Brasilien, wo Mapfre mit dem größten Geldhaus des Landes, der Banco do Brasil, ein Kooperationsabkommen unterzeichnet hat.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen