Geschmacklose Fotos


© EFE

Der oberste spanische Gerichtshof für Zivilklagen hat den Verlag, der die Zeitschriften „Que me dices“ und „Maxim“ herausgibt, dazu verurteilt, 48.000 Euro an die spanische Außenministerin Trinidad Jiménez wegen Verletzung ihres Persönlichkeitsrechts zu zahlen.

Madrid – Die beiden Blätter hatten eine Fotomontage veröffentlicht, bei der der Kopf der Ministerin auf den Körper eines unbekannten Models montiert war. Der nackte Frauenkörper trug lediglich einen winzigen Slip, der etwas zurückgeschoben war und ein Tatoo mit den Initialen ZP (Zapatero) freigab. In erster Instanz hatte ein Gericht die Strafe auf 100.000 Euro festgesetzt, welche von der zweiten Instanz bestätigt und jetzt vom obersten Gerichtshof auf 48.000 Euro herabgesetzt wurde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.