„Geprügelter Kandidat“


© EFE

PP-Chef Mariano Rajoy lässt sich über die mögliche Kandidatur von Justizminister López Aguilar aus

Die Möglichkeit, dass Justizminister Juan Fernando López Aguilar bei den Regionalwahlen im Mai kommenden Jahres als Spitzenkandidat der Sozialisten für die Kanaren antritt, erregt weiter die Gemüter.

Madrid – Als letzter hat sich nun Oppositionsführer (PP) Mariano Rajoy zu Wort gemeldet und dabei, wie nicht anders zu erwarten, kein Blatt vor den Mund genommen.

López Aguilar würde sein gesamtes Vermögen dafür geben, wenn er verhindern könnte, in die Regionalpolitik zurückkehren zu müssen, behauptete Rajoy und lästerte weiter, die Sozialisten würden den Justizminister in seine Heimat „zurückprügeln“. López Aguilar jedenfalls erzähle jedem, der ihn in den Fluren des Abgeordnetenkongresses danach frage, dass er nicht für das Amt des Kanaren-Chefs kandidieren wolle.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.