Gedächtnisschwund


© EFE

Ex-Präsident kannte weder Vermieter noch die Höhe der Miete seiner Wohnung

Er wusste weder, wer ihm das Penthouse vermietet hat, noch die Höhe der Miete und auch nicht die Bank, bei der er die Miete bezahlt hat.

Der Ex-Präsident der Regionalregierung von Madrid, Ignacio González, gegen den wegen Korruption ermittelt wird, konnte bei den polizeilichen Untersuchungen keine detaillierten Angaben über die 495 qm große Wohnung machen, die er über Jahre in Estepona bei Málaga bewohnte und die angeblich gemietet war. Kommissar José Villarejo, der die Untersuchungen leitete, ist davon überzeugt, dass es sich um ein fiktives Mietverhältnis gehandelt hat und das Penthouse Teil einer Provision im Wert von zwei Millionen Euro ist, welche González höchstwahrscheinlich von dem Unternehmen Martinsa Fadesa erhalten hat. Es ging um „urbanistische Genehmigungen“ in Arganda del Rey bei Madrid. Mitarbeiter der Urbanisation Alhambra Golf hatten ausgesagt, das Penthouse von González laufe auf den Namen einer ausländischen Gesellschaft, die in Wirklichkeit González gehöre. Die Antikorruptions-Staatsanwaltschaft hat Klage gegen González und seine Ehefrau Lourdes Cavero erhoben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.