„Für Investitionen gibt es in Spanien keine bessere Region als Extremadura.“


Regionalpräsident José Antonio Monago präsentiert verlockende Anreize

José Antonio Monago, Regionalpräsident von Extremadura, gilt als ein Mann der Tat, der zugunsten seiner Bürger gern auch mal gegen den Strom schwimmt. Nun kündigte Monago in Eigenregie äußerst verlockende Maßnahmen an, um Unternehmen anzuziehen, Arbeitsplätze zu schaffen und Investoren nach Extremadura zu holen.

Mérida – So plant die Regionalregierung, neuen Unternehmen bzw. solchen, die nach Extremadura ziehen, in den ersten drei Jahren die Hälfte der autonomen Steuern zurückzuerstatten.

Darüber hinaus werden zukunftsorientierte Technologieprojekte mit insgesamt 60 Millionen Euro unterstützt.

Diese neuen Pläne knüpfen an die tatkräftigen Maßnahmen Monagos der jüngsten Zeit an. Nachdem der Feuerwehrmann, Dozent für Humanwissenschaft und Doktor der Rechtswissenschaften im Jahr 2011 die Leitung der Region übernommen hat, veränderte sich dort so einiges. Zunächst machte sich Monago an die Sanierung des Regionalhaushalts mit dem Ergebnis, dass die Region in den beiden letzten Geschäftsjahren das vom Finanzministerium vorgegebene Defizitlimit unterschritt. Zweimal senkte er die Einkommensteuer für Arbeitnehmer mit einem Jahreseinkommen unter 24.000 Euro (430.000 Arbeitnehmer bzw. 90%). Nun folgten diese Maßnahmen, welche die Wirtschaft ankurbeln sollen.

Auf einer Konferenz kommentierte  Monago, für Investitionen gäbe es keine bessere Region als Extremadura, und hob die weiteren Vorteile seiner Region hervor, nämlich deren strategisch günstige Lage zwischen Madrid, Sevilla und Lissabon, mit Zugang zu den wichtigsten Häfen der Halbinsel und an der Grenze zu Portugal liegend.

„Wir haben die Krise genutzt, um von einem Modell der öffentlichen Beschäftigung und der Staatsverschuldung zu einem Modell des Haushaltsausgleichs zu wechseln, welches auf den Exporten und der internationalen Vermarktung unserer Produkte, Güter und Dienste basiert,“ so Monago.

Außerdem setzt die Region auf eine Spezialisierung innerhalb der Industrie zur Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, der Biowissenschaften, der Energie oder den Kulturtourismus.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.