Fünf Jahre Punkte-Führerschein


© EFE

Vier Millionen Autofahrern wurden seit Juli 2006 Punkte abgezogen

„Der Punkte-Führerschein erfreut sich bester Gesundheit und ist gekommen, um zu bleiben.“ Mit diesen Worten zog Spaniens Verkehrsgeneraldirektor Pere Navarro am 1. Juli, dem fünften Jahrestag seit Einführung des sogenannten permiso de conducir por puntos, Bilanz.

Kanarische Inseln – In diesem Zeitraum wurde knapp über vier Millionen Autofahrern wegen diverser Verstöße Punkte von ihrem „Startguthaben“ in Höhe von 12 Punkten abgezogen. Das sind immerhin 16% aller offiziell in Spanien registrierten Führerscheininhaber.

Die Einführung des Punkte-Führerscheins habe für Spanien einen deutlichen Wendepunkt in Sachen Straßensicherheitspolitik bedeutet, so Navarro sichtlich zufrieden.

Seit dem 1. Juli 2006 haben 107.152 Autofahrer bzw. 0,43% aller Führerscheininhaber sämtliche 12 Punkte verloren (anders als in Deutschland, wo bei Fehlverhalten im Straßenverkehr sozusagen „negative“ Punkte vergeben werden, erhalten Autofahrer in Spanien ein „Positiv-Guthaben“ von 12 Punkten, die bei Verstößen abgezogen werden).

Die positive Seite der Bilanz wiegt jedoch weit mehr: 1,8 Millionen Autofahrer, die eine unterschiedliche Anzahl an Punkten verloren hatten, konnten nämlich ihr Gesamtguthaben wieder zurückerlangen, nachdem es ihnen gelungen war, sich zwei Jahre lang „fehlerfrei“ im Straßenverkehr zu verhalten, und 20 Millionen Autofahrer haben noch nie einen Punkt verloren.

79% der Verkehrssünder seit 2006 waren Männer und 21% Frauen. Im Hinblick auf das Alter haben mit 31% die Autofahrer zwischen 25 und 34 Jahren besonders häufig gegen die Verkehrsordnung verstoßen, gefolgt von der Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen.

Überhöhte Geschwindigkeit war mit Abstand der Hauptgrund für den Punkteabzug bei Spaniens Autofahrern, wobei in den meisten Fällen allerdings nur jeweils zwei Punkte abgezogen wurden.

Auf dem zweiten, dritten und vierten Platz der Gründe für Punkteabzug standen das Nichtanlegen des Sicherheitsgurts beziehungsweise des Motorradhelms, das Fahren unter dem Einfluss von Alkohol und das Telefonieren am Steuern.

Seit 2008 werden jährlich im Durchschnitt 1,2 Millionen Autofahrer wegen Verkehrsdelikten belangt und verlieren insgesamt 4,2 Millionen Punkte.

Auf den Kanaren: Alkohol am Steuer

Laut Ramón Guerra, Provinzdirektor des Verkehrsamtes, war der Hauptgrund für den Punkteabzug in der Provinz Santa Cruz de Tenerife das Fahren unter Alkoholeinfluss. Dies stimme nachdenklich, weil das Führen eines Kraftfahrzeuges mit einer Alkohlkonzentration im Blut von über 0,25 Promille auf dem Festland erst an vierter Stelle stehe.

In der Liste der Gründe für den Punkteabzug folgt das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes oder das Fehlen des Kindersitzes, das Benutzen des Mobiltelefons und die Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit.

In den letzten fünf Jahren wurden auf den Kanaren 71.590 Fahrern Punkte abgezogen, davon 18.745 wegen übermäßigem Alkoholkonsums. 3.298 verloren alle Punkte.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.