Früher emanzipiert und ungehemmter


© EFE

„Spaniens Jugend 2008“ ist schneller aus dem Haus als vor vier Jahren, hält sich aber an viel konservativere Werte

Spaniens Jugendliche von heute verlassen das Elternhaus eher als vor vier Jahren und sind im Gespräch über sexuelle Aspekte wesentlich ungehemmter. Zu diesem Ergebnis ist die Untersuchung „Jugend in Spanien 2008“ gekommen, die Mitte Dezember in Madrid vorgestellt wurde.

Madrid – Soweit zumindest die positiven Aspekte, die sich aus der Studie ergeben haben. Gleichzeitig widerspiegeln die Ergebnisse jedoch auch, dass die jungen Spanier der Politik immer mehr den Rücken kehren und die Anzahl unerwünschter Schwangerschaften bei Jugendlichen deutlich gestiegen ist.

Im Rahmen der Untersuchung, bei der 5.000 Jugendliche zwischen 15 und 29 Jahren befragt wurden, haben nur 18% angegeben, dass sie sich für Politik interessieren. Vor vier Jahren lag dieser Prozentsatz  noch bei 23,5. Trotz des offensichtlichen politischen Desinteresses, hat jeder fünfte Jugendliche sich erschreckenderweise für die Todesstrafe ausgesprochen.

Die Experten, die die Untersuchungsergebnisse ausgewertet haben, führen das nicht zuletzt auf den Anstieg der Bevölkerung mit Migrationshintergrund zurück. Die in diesem Umfeld lebenden Jugendlichen hätten meist noch ein traditionelleres Familienbild und konservativeres Wertesystem verinnerlicht, heißt es unter anderem. Dadurch erkläre sich auch, dass 16% der Jugendlichen die Eheschließung gleichgeschlechtlicher Partner ablehnen. Im Widerspruch dazu steht allerdings, dass 75% für Sterbehilfe sind und 63% Gentechnik zu therapeutischen Zwecken befürworten.

Im Durchschnitt haben die Spanier ihre erste sexuelle Beziehung im Alter von 16 Jahren und zehn Monaten, ein Jahr früher als noch vor vier Jahren. Gleichzeitig ist der Prozentsatz unerwünschter Schwangerschaften von 9,9 auf 12,1% gestiegen.

Auch die Emanzipation vom Elternhaus findet früher statt als bisher. So geben 40% der Befragten an, bereits allein zu leben. Das sind immerhin fünf Prozent mehr als bei der Untersuchung von 2004.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.