Fisch muss vor Verzehr gefroren werden


Roher Fisch soll durch Wurmlarve verseucht sein

Spaniens gastronomische Betriebe wurden dazu verdonnert, Fisch mindestens für 24 Stunden einzufrieren, bevor er zum Verzehr angeboten werden darf. Der Grund für diese „Vorsichtsmaßnahme“, die bei Restaurantbetreibern auf heftige Kritik stieß, ist die Verbreitung von Anisakiasis zu verhindern.

Madrid – Hinter diesem japanisch anmutenden Wort verbirgt sich eine Krankheit, die durch den Verzehr der Larven von Fadenwürmern (Anisakis simplex) übertragen wird, die in rohen Fischen zu finden sind.

Nach Zeitungsberichten ist in den letzten Monaten bei Kontrollen ein auffallender Anstieg kontaminierter Fische  in den Restaurants entdeckt worden, wonach sämtliche Alarmglocken schrillten.

Umweltministerin Cristina Narbona erklärte in diesem Zusammenhang, Spanien habe sich bei der Verordnung an das japanische Vorbild gehalten, wo diese Praktik als Vorsichtsmaßnahme schon lange angewandt wird. Die Infektion kann nämlich dadurch vermieden werden, dass roher Fisch eine Zeit lang schockgefroren oder in Salzlake eingelegt wird.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.