Fast hundert Verkehrstote während der Dezember-Feiertage


© EFE

Auf den Kanarischen Straßen kamen zwischen dem 2. und 11. Dezember sechs Menschen ums Leben

Die gesetzlichen Feiertage am 6. und 8. Dezember, die so viele Spanier jedes Jahr zu einem Kurzurlaub nutzen, haben auch dieses Jahr wieder eine traurige Bilanz hinterlassen. Zwischen dem 2. und dem 11. Dezember kamen 98 Personen auf Spaniens Straßen ums Leben, das sind acht mehr als während des selben Zeitraums im vergangenen Jahr.

Madrid – Weitere 38 wurden bei Verkehrsunfällen schwer verletzt, 42 trugen leichte Verletzungen davon.

Schlimmster Unfall forderte 14 Verletzte und drei Tote

Der schlimmste Verkehrsunfall ereignete sich auf der Autobahn A-6 bei Betanzos (La Coruña). Bei einer Massenkarambolage waren 34 Fahrzeuge in beiden Fahrtrichtungen involviert. Allein bei diesem Unfall kamen drei Menschen ums Leben und 14 wurden verletzt. Das spanische Verkehrsamt (Dirección General de Tráfico) teilte nach Ende der Feiertage mit, dass 42% aller tödlichen Verkehrsunfälle auf überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen waren.

„Ob man bei einem Unfall schwer verletzt wird oder ums Leben kommt, entscheidet der Gurt“, gibt Federico Fernández, stellvertretender Direktor des Verkehrsamtes zu bedenken.

Jedes dritte Todesopfer war nicht angeschnallt

Die Tatsache, dass jedes dritte Todesopfer nicht angeschnallt war, beweist erneut, dass viele Verkehrsteilnehmer in Spanien die Anschnallpflicht nicht befolgen.

Fernández erklärte weiter, dass eine Zahl von 98 Verkehrstoten in nur 10 Tagen in einer modernen Gesellschaft nicht vorkommen dürfte, „doch um die Unfallquote zu senken benötigen wir die Einsicht und Kooperation der gesamten Gesellschaft“. Über das Jahr gesehen ist die Zahl der Todesopfer auf den spanischen Straßen um 5% zurückgegangen, meldete Federico Fernández.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.