Falsche Töne


© EFE

Die Staatsanwaltschaft von Málaga hat eine Untersuchung gegen den neuen spanischen Kardinal eingeleitet, der erst kürzlich von Papst Franziskus ernannt worden ist.

Der emeritierte Erzbischof von Pamplona und Tudela, Fernando Sebastián, der in Málaga residiert, ist vom Verband der Gays, Lesben und Transsexuellen „Colegas“ wegen diskriminierender Äußerungen über Homosexuelle angezeigt worden. Der Verband ist der Meinung, dass ein Verstoß nach Artikel 510 des Strafgesetzes vorliegt, und die Staatsanwaltschaft hat entsprechende Untersuchungen eingeleitet. Bei einem Zeitungsinterview hatte der Kardinal versichert, Homosexualität sei ein Mangel, der mit einer Behandlung oder einer Therapie „normalisiert“ werden könne. „Wir Menschen haben viele Mängel, ich beispielsweise leide unter Bluthochdruck. Werde ich vielleicht böse, wenn mir das jemand sagt, es ist ein Leiden, und das muss ich behandeln so gut ich kann“, fügte er noch hinzu. Auch der Stadtrat von Málaga hat die Äußerungen des Kardinals kritisiert und seine Ablehnung dieser Äußerungen kundgetan.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.