EU-Bürger können in Spanien gezahlte Erbschaftssteuer zurückfordern


© Wochenblatt

Zu viel gezahlt:

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Tausende EU-Bürger, die in den letzten vier Jahren in Spanien geerbt haben, haben zu viel Erbschaftssteuer gezahlt. Dort zahlen Erben mit Steuerwohnsitz im Ausland einen wesentlich höheren Erbschaftssteuersatz als Einheimische.

Jeder Betroffene kann nun die von ihm entrichtete Erbschaftssteuer vollständig zurückfordern. Die auf EU-Steuerrecht spezialisierte Anwaltskanzlei Spanish Legal Reclaims bietet im deutschsprachigen Raum eine kostenlose Beratung im Voraus sowie juristische Betreuung und Begleitung bei der Reklamationsforderung. Ein Honorar wird nur im Erfolgsfall fällig.

Präzedenzfall gewonnen

Unter der Mitwirkung der Spanish Legal Reclaims gewann ein Zusammenschluss mehrerer Anwaltsbüros einen Präzedenzfall vor spanischen und europäischen Gerichten gegen den spanischen Staat. EU-Bürger, die ein Erbe in Spanien angetreten haben, dort aber nicht ansässig sind, mussten weitaus mehr Erbschaftssteuer entrichten als Erben, die in Spanien leben. Diese höhere Steuerbelastung von bis zu 34% wurde am 3. September 2014 in einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs als diskriminierend eingestuft und verstößt somit gegen EU-Vorschriften.

Gesetz nach EuGH-Urteil angepasst

Diese Gesetzgebung wurde von der spanischen Regierung inzwischen korrigiert: Ausländische Erben zahlen nun denselben Steuersatz wie in Spanien wohnhafte Erben.

Die Betroffenen haben nun das Recht auf Rückerstattung überberechneter Steuern inklusive angefallener Zinsen. Sie können Klage einreichen und eine Reklamationsforderung an die spanischen Finanzbehörden stellen. 

Komplexes Klageverfahren

„Dazu ist allerdings ein komplexes Klageverfahren nötig“, erklärt Rainer Klassen, Geschäftsführer der Spanish Legal Reclaims. „Neben steuerrechtlichem Fachwissen ist natürlich auch eine intensive Auswertung der Erfolgsmöglichkeiten und strategische Planung notwendig. Das ist in diesem Fall besonders wichtig, da nur ein einziges Mal geklagt werden kann.“ Die Anwaltskanzlei Spanish Legal Reclaims verbindet Kompetenzen sowohl für Steuerklärungen als auch für EU-Verordnungen und Gerichtsverfahren. Mit erfahrenen Anwälten und Steuerexperten sowie einem kompetenten Netzwerk in Deutschland, England und Spanien hat die Kanzlei bisher über 400 europäische Familien bei der Steuerrückerstattung unterstützt und erste Rückzahlungen sind bereits erfolgt. 

Prüfung der Erfolgschancen vorab

„Als Experte für Europäische Steuergesetzgebung können wir Betroffene optimal betreuen: Wir bieten zunächst ein kostenloses Beratungsgespräch an. Danach können wir ganz konkret sagen, ob überberechnete Steuern eingefordert werden können und um welche Summe es sich dabei handelt“, erklärt Klassen weiter. „Nach diesem Gespräch entscheidet der Kunde, ob ein Rückerstattungsantrag eingereicht wird. Ein anteiliges Honorar für die Kanzlei wird schließlich nur im Erfolgsfall fällig.“ Aufgrund von Klagefristen kann das Recht, eine Beschwerde einzulegen, in Spanien bei Steuerrückerstattungsverfahren nach vier Jahren erlöschen. Rückzahlungsansprüche sollten daher schnellstmöglich geltend gemacht werden.

Weitere Informationen und Details sind auf der Homepage www.spanishlegalreclaims.com/de/ nachzulesen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.