ETA erklärt Waffenruhe


© EFE

An der Glaubwürdigkeit wird allgemein gezweifelt

In einem am 5. September von der BBC ausgestrahlten Video kündigt ETA an, keine weiteren „bewaffneten Offensivaktionen“ durchzuführen. Da die spanische Terrororganisation sich im Gegensatz zu vorigen Ankündigungen nicht dazu äußert, ob es sich um eine zeitweilige oder permanente Waffenruhe handele, wird von allen politischen Lagern die Glaubwürdigkeit der Erklärung angezweifelt.

Madrid – Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba erklärte, ETA sei „nicht zu trauen“ und forderte  eine „vollständige und immerwährende“ Waffenniederlegung. Bis dahin werde die Regierung ihre anti-terroristische Politik unbeirrt weiterführen.

In dem Video sind drei vermummte Mitglieder der ETA zu sehen. Laut der von einer weiblichen Stimme vorgelesenen Mitteilung hält ETA an dem Kampf um ein unabhängiges Baskenland fest und fordert die Basken zum Mitwirken auf.

Seit ihrer Gründung 1958 ermordete ETA 858 Menschen und erklärte acht Mal die Waffenruhe.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.