ETA-Anschläge verursachten 24,1 Mio. Euro Kosten


Mindestens 24,1 Millionen Euro kosteten den spanischen Staat 2008 die durch Anschläge der baskischen Terrororganisation verursachten Schäden. Im Vergleich zum Vorjahr ist das sieben Mal mehr.

Madrid – Im vergangenen Jahr hatte die ETA 22 Attentate auf spanischem Territorium verübt. Die Anschläge haben 2.000 Reklamationen von Geschädigten nach sich gezogen. 2007 verübten die Terroristen „nur“ zwölf Anschläge, woraufhin 418 Anträge auf Schadenersatz gestellt wurden.

Das Attentat mit den kostspieligsten Folgen verübten die baskischen Terroristen am 21. März gegen eine Kaserne der Guardia Civil in Calahorra (La Rioja). Dabei sind Schäden in Höhe von 5,3 Millionen Euro entstanden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.