Erste Frau an der Spitze der Guardia Civil

Die neue Generaldirektorin der Guardia Civil, María Gámez, bei der Amtsübernahme, neben ihr Innenminister Fernando Grande-Marlaska Foto: EFE

GRAF5819. MADRID, 22/01/2020.- El ministro de Interior, Fernando Grande-Marlaska, durante la toma de posesión de la nueva directora general de la Guardia Civil, María Gámez Gámez (i), un acto que ha tenido lugar este miércoles en la sede de la dirección general del instituto Armado, en Guzmán el Bueno, Madrid. EFE/ J.J. Guillén

María Gámez war zuvor Regierungsgesandte in Málaga und hat sich u.a. bei der Leitung der Bergungsaktion des kleinen Julen bewährt

Madrid – Zum ersten Mal in der 175-jährigen Geschichte der Guardia Civil hat eine Frau die Leitung dieses militärisch organisierten Polizeikorps übernommen. Am 22. Januar trat María Gámez ihr neues Amt im Rahmen eines Festaktes unter der Leitung von Innenminister Fernando Grande-Marlaska an.
Die studierte Juristin war zuvor Delegierte der Zentralregierung in Málaga. Innerhalb ihrer Amtszeit ereignete sich vor fast genau einem Jahr der Unglücksfall, bei dem der zweijährige Julen Roselló beim Sturz in ein Brunnenbohrloch ums Leben kam. Gámez oblag die Leitung der 13-tägigen Bergungsaktion, eine Aufgabe, bei der sie eng mit der Guardia Civil und Innenminister Grande-Marlaska zusammenarbeitete. Im Verlauf ihrer Karriere bekleidete Gámez verschiedene Funktionen u.a. im Büro des Volksanwaltes sowie in der andalusischen Regionalverwaltung. Ab dem Jahr 2004 übernahm sie auch politisch Ämter für die PSOE als Delegierte der andalusischen Regionalregierung in Málaga und als Kandidatin für das Bürgermeisteramt der Stadt.
María Gámez wurde 1969 als elftes Kind des Leuchtturmwärters von Estepona an der andalusischen Mittelmeerküste geboren. Sie studierte Jura und bestand die Aufnahmeprüfung für den Verwaltungsdienst der andalusischen Regierung. Die überzeugte Feministin orientierte sich bei ihrem Werdegang an Vorbildern wie Simone de Beauvoir und der spanischen Juristin Victoria Kent (1891-1987). Letztere war die zweite Frau, die Mitglied der Spanischen Anwaltskammer wurde, und übernahm 1931 als erste Frau die Generaldirektion der spanischen Justizvollzugsanstalten.
In dieser Tradition ist María Gámez nun die erste weibliche Führungskraft, welche die Generaldirektion der Guardia Civil übernimmt. In einer Pressekonferenz äußerte sie dazu: „Es ist eine Ehre und eine große Verantwortung.” Wichtig sei es jedoch nicht, die erste, sondern vielmehr nicht die letzte Frau zu sein, die ein solches Amt übernimmt.
Bisher hat sich Gámez noch nicht zu den Leitlinien ihrer künftigen Amtsführung geäußert, sie erklärte jedoch: „Man muss die Institution so respektieren, wie sie ist, und auf dieser Grundlage sehen, was man verbessern kann.”

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: