Erbärmliche Werbung


„Anzudeuten, dass Gott mit aller Wahrscheinlichkeit eine Erfindung der Gläubigen ist und noch dazu zu behaupten, dass einen dieser Glaube nicht in Frieden und Freude leben lasse, ist, objektiv gesehen, Blasphemie und ein Angriff auf diejenigen, die glauben.“

Madrid – Mit diesen Worten reagierte die spanische Bischofskonferenz offiziell auf die städtischen Busse, die mit der Aufschrift „Mit großer Wahrscheinlichkeit existiert Gott nicht. Sorge dich nicht und genieße das Leben“ durch einige spanische Städte kurven. Madrids Erzbischof und Präsident der Bischofskonferenz, Antonio María Rouco Varela, wurde in seiner Kritik noch schärfer. Unter dem Titel „Angesichts einer erbärmlichen Werbung“ monierte er in seiner sonntäglichen Predigt unter anderem, „öffentliche Bereiche zu benutzen, um schlecht über Gott zu reden“ verstoße gegen die freie Religionsausübung.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.