Eltern erkämpften sich das Recht, ihren Sohn „Lobo“ zu nennen


Siegreiche Eltern: Ignacio und María durften ihren Sohn „Lobo“ nennen . Foto: EFE

Kleiner „Wolf“ registriert

Eine öffentliche Diskussion in den Medien sowie eine Unterschriftenaktion mit beachtlichem Erfolg (42.000 Unterschriften) hat dazu geführt, dass Ignacio Javierre und María Hernández ihren Sohn „Lobo“ – Wolf – nennen und ihn mit diesem Namen registrieren dürfen. Der zuständige Standesbeamte hatte die Registrierung verweigert, weil Lobo nach seiner Meinung ein in Spanien gängiger Familienname sei. Auch der Einwand, in Deutschland sei Wolf sowohl als Vorname als auch Familienname gebräuchlich, konnte den Beamten nicht überzeugen. Erst eine Eingabe bei der Generaldirektion für Notariate und Register, die dem Justizministerium untersteht, war erfolgreich.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen