Elektronische Zigaretten helfen nicht der Raucherentwöhnung


Nach einer Information der Gesellschaft für Pneumologie

Bislang ist noch nicht nachgewiesen, dass die elektronischen Zigaretten – Plastikzylinder, welche Wasserdampf mit Aroma erzeugen – angezeigt sind, um sich das Rauchen abzugewöhnen.

Barcelona – Das hat jetzt die Spanische Gesellschaft für Pneumologie Separ angesichts der Tatsache mitgeteilt, dass sich der Verkauf allein im Januar um sage und schreiben 806 Prozent erhöht hat. Der Verkauf elektronischer Zigaretten ist in Australien, Kanada, in der Schweiz und in Deutschland nicht erlaubt.

Die amerikanische Arzneimittel-Zulassungsbehörde FDA (Food an Drug Administration) hat in einigen Analysen krebserregende Substanzen festgestellt und die Weltgesundheitsorganisation OMS erlaubt keine Werbung für die elektronische Zigarette als Behandlungsmethode gegen Tabagismus, erinnert die Separ in ihrer Veröffentlichung.

„Heute können wir als Spezialisten dieses Gerät nicht als Möglichkeit zur Raucherentwöhnung empfehlen, denn wir sind der Meinung, dass es nicht frei von Gesundheitsrisiken ist. Bislang konnte seine Unschädlichkeit nicht nachgewiesen werden“, erklärte der Leiter der Sektion Tabagismus der Separ.

Ein weiterer Zweifel an der elektronischen Zigarette bezieht sich auf ihren Inhalt. Die FDA entdeckte in einigen der Kartuschen, die als nikotinfrei verkauft werden, dass diese Nikotin in unterschiedlichen Konzentrationen enthielten und absonderten.

Andere Experten haben ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass mit dem Gebrauch der elektronischen Zigaretten das Ritual Hand-Mund verewigt wird, was die definitive Entwöhnung vom Tabak erheblich erschwere.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.