„Eiserner“ Kardinal ist zurück


© EFE

Madrids Kardinal Antonio María Rouco Varela wurde am 4. März erneut zum Vorsitzenden der spanischen Bischofskonferenz gewählt.

Madrid – Bereits zwischen 1999 und 2005 hatte der kirchliche Würdenträger, der zu dem konserva­tiv­sten, traditionellsten und regierungsfeindlichsten Lager der katholischen Kirche in Spanien zählt, dieses Amt inne. Insbesondere in der letzten Legislaturperiode hatte Rouco Varela mit seinen heftigen, ja geradezu aggressiven Kritiken an der sozialistischen Regierung von sich Reden gemacht. Der 71-Jährige gewann mit absoluter Mehrheit und verdrängte damit haushoch den als gemäßigt geltenden Bischof von Bilbao, Ricardo Blázquez, der das Amt bis dato innehatte.

In den letzten Monaten hatte die Kirche für viel Aufsehen und in weiten Teilen der Bevölkerung nicht zuletzt für Entrüs­tung gesorgt, da sie sich erstmalig unverblümt in den Wahlkampf einmischte. Man könne eine Partei, die mit Terroristen verhandle, nicht wählen, hieß es in einer bischöflichen Mitteilung unter anderem. Fest stand, dass die Bischofskonferenz ihre Getreuen dazu aufrief, die konservative Opposition zu wählen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.