Ein würdiges Ende


© EFE

Parteigründerin verlangt eine Auflösung in Würde

Rosa Díez, die Gründerin der liberalen UPyD – Union für Fortschritt und Demokratie -, die vor einigen Tagen ihren Austritt erklärt hat, verlangt für die Partei, die unter einer schweren Krise leidet und in der Auflösung begriffen ist, ein würdiges Ende.

Bei den Wahlen von 2011 konnte UPyD mit 4,7 Prozent der Stimmen noch mit fünf Abgeordneten in das Parlament einziehen. Doch bei den Regionalwahlen vom Mai letzten Jahres musste sie bereits schwere Verluste hinnehmen, und bei den letzten Generalwahlen vom 20. Dezember 2015 stürzte sie auf 0,6 Prozent ab. Etwas später musste der Vorstand wegen finanzieller Schwierigkeiten die gesamten Mitarbeiter entlassen. „Jegliche zukünftige Gelegenheit, um unsere politischen Ideen zu verwirklichen, könnte nur über eine „Neugeburt“ unserer Partei führen, nachdem sie eine würdevolle Auflösung erfahren hat“, lauteten die Abschiedsworte von Rosa Díez.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.