Ein wenig nachhaltiges Weihnachtsfest


© EFE

Weihnachtsbeleuchtung verschlingt den Stromverbrauch von 50.000 Haushalten in einem Jahr

In einer Zeit, in der Klimawandel und folglich auch die dringende Notwendigkeit eines möglichst sparsamen Umgangs mit dem Energieverbrauch schon nicht mehr aus den Schlagzeilen wegzudenken ist, kann auch die Weihnachtsbeleuchtung nicht außen vor bleiben.

Madrid – Mit gutem Grund, wenn man sich die jüngst veröffentlichten Zahlen anschaut. Die öffentliche Weihnachtsbeleuchtung in ganz Spanien verbraucht (30 Millionen Kilowatt pro Stunde) nämlich denselben Energiebedarf von 50.000 Haushalten in einem Jahr. Das bedeutet eine CO2-Emission von 10.000 Tonnen. Von einem nachhaltigen Verhalten kann also keine Rede sein. Noch dazu werden die weihnachtlichen Lichter, die Straßen und öffentliche Gebäude festlich schmücken, jedes Jahr früher angemacht.

In Madrid beispielsweise drückte Bürgermeister Alberto Ruiz-Gallardón in diesem Jahr den entsprechenden Schalter schon am 26. November, in Barcelona war man noch drei Tage früher dran. Andere Städte wie Bilbao halten sich immerhin weiterhin an das traditionellen Datum, den 8. Dezember.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.