Ein Republikaner im Zarzuela-Palast


© EFE

Der Chef der Linken erklärte dem König seine Pläne für die Dritte Republik

Ohne Krawatte und mit einem Republikaner-Pin am Revers erschien Cayo Lara, der Koordinator der Vereinigten Linken IU, zur Audienz bei König Juan Carlos im Zarzuela-Palast.

Madrid – Über eine Stunde drehte sich das Gespräch um die Wirtschaftskrise und die Spannungen im politischen Tagesgeschäft. Dann legte der Führer der Linken dem König dar, wie seine Gruppe daran arbeitet, die Dritte Republik in Spanien einzuführen – im Rahmen eines föderalen und solidarischen Staates.

Es war sozusagen der Antrittsbesuch von Cayo Lara, der nach dem letzten Wahldebakel Anfang des Jahres die Leitung der Vereinigten Linken übernommen hatte. Er bezeichnete die Unterhaltung mit dem König als offen und freundschaftlich. „Der König hatte Gelegenheit, sich aus ers­­ter Hand und mit allen Details über unsere Bemühungen zu informieren, die Dritte Republik in Spanien einzufüh­ren“, erklärte Cayo Lara beim Verlassen der königlichen Residenz.

Erst vor wenigen Wochen hatte der streitbare Linken-Chef in einem Interview mit Europa Press erklärt, das Königshaus habe sich in den letzten Jahren zu einer Art undurchsichtigem Steuerparadies entwickelt, wo jegliche Transparenz fehle.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.