Ein großer Sozialist tritt zurück


© EFE

Bei der Demokratisierung Spaniens stand er in der ersten Reihe der Männer, welche die Konstitution erarbeiteten. Zusammen mit Felipe González bildete der überzeugte Sozialist Alfonso Guerra die erste demokratisch gewählte Regierung und war während der ersten zehn Jahre eine der bedeutendsten politischen Persönlichkeiten Spaniens.

Gemeinsam mit seinem Gesinnungsfreund Felipe González – die beiden Politiker wurden gerne als das Tandem bezeichnet – richtete er die Sozialistische  Arbeiterpartei PSOE wieder auf, die während des Franco-Regimes zerstört wurde und praktisch unexistent war. Guerra, ein außerordentlich gebildeter und kultivierter Mensch, war seinen politischen Gegnern nicht nur verbal haushoch überlegen. Später trübten sich die Beziehungen zwischen ihm und González, und er verschwand aus dem Rampenlicht der großen Politik und widmete sich der Parteiorganisation und seiner Arbeit als Abgeordneter und Senator. Jetzt, im Alter von 74 Jahren, hat er beschlossen, sich aus der Politik zurückzuziehen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.