Ehrung für Genforscher


© EFE

Die Molekularbiologen Ginés Morata aus Spanien und Peter Lawrence aus Großbritannien erhalten in diesem Jahr den Prinz von Asturien-Preis in der Kategorie Wissenschaft.

Oviedo – Die Wahl der Jury fiel auf die beiden Forscher, weil sie einen „entscheidenden Beitrag zum Verständnis des Alterungsprozesses beim Menschen sowie der Ursache von Krebserkrankungen geleistet haben“. Der Prinz von Asturien-Preis ist mit 50.000 Euro sowie einer von Miró entworfenen Statue dotiert und wird im kommenden Herbst in Oviedo verliehen. Ginés Morata feierte seine Auszeichnung übrigens auf der Kanaren-Insel La Palma. Morata befindet sich oft auf der Insel, da seine Frau Rosario Martín aus Santa Cruz de La Palma stammt.

Auszeichnung für Friedensstifter

Wenige Tage darauf wurde auch der diesjährige Prinz von Asturien-Preisträger in der Kategorie Literatur bekannt. Die Jury entschied sich für den israelischen Schriftsteller Amos Oz. Dies sei einerseits eine Anerkennung seines „Einsatzes für den Frieden zwischen den Völkern“, andererseits handelt es sich bei Oz jedoch auch um „einen Meister der modernen hebräischen Prosa“, lautete die Begründung aus Oviedo. Oz setzte sich damit gegen 35 Mitkandidaten durch.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.