Diesel-Steuer soll erhöht werden


Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung

Die sozialistische Regierung scheint die zahlreichen Kritiken, die auf EU-Ebene gegen Spanien in Sachen Umweltschutz ausgesprochen werden, Ernst zu nehmen und wird endlich aktiv. Jüngster Beweis hierfür ist eine Reform, die die Ministerien für Finanzen, Industrie und Umwelt derzeit vorbereiten, und durch die unter anderem die Steuer für Diesel-Treibstoff angehoben werden soll.

Madrid – Von Diesel betriebene Motoren seien zwar umweltfreundlicher, was die Emission von CO2 betrifft. Diesel-Motoren stoßen jedoch gleichzeitig sechs Mal mehr Mikropartikel aus als ein Benziner. Diese Partikel schaden den Lungen, so dass Diesel-Motoren, was die Luftverschmutzung betrifft, als schädlicher angesehen werden müssen. So weit die Erklärung des Obersten Forschungsrats (CSIC), der zu der Maßnahme geraten hatte.

Das derzeitige Steuersystem regt nämlich zum Kauf eines Diesel-Fahrzeuges an, da die Zulassungsgebühren und Luxussteuer für Benziner um einiges teurer sind. Das hat dazu geführt, dass 2004 ca. 65,1% der neu zugelassenen Fahrzeuge einen Diesel-Motor hatten, während es 1991 nur 12,8% waren. Seitdem sei die Luftverschmutzung in Spaniens Städten deutlich gestiegen.

Im Rahmen der Reform soll übrigens auch die Steuer von Fahrzeugen mit einem Hubraum von über 2.500 Kubikzentimetern sowie von Geländefahrzeugen erhöht werden.

Ziel der Maßnahmen ist die Verringerung der Luftverschmutzung in Städten bzw. dass diejenigen, die am meisten zu Verschmutzung beitragen, auch am meisten zahlen müssen.

Nach Angaben der Europäischen Kommission sterben in Spanien jährlich 16.000 Menschen durch die Luftverschmutzung. Über 50% der Luftverschmutzung in den Städten wird durch den Verkehr verursacht.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.