Die Treppe hinaufgefallen


© EFE

Die Ernennung des bisherigen Ministers für Bildung, Kultur und Sport, José Ignacio Wert, zum spanischen Botschafter bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD, hat in diplomatischen Kreisen erhebliche Kritik hervorgerufen.

Der Verband der spanischen Diplomaten ADE, in dem mehr als 65% der insgesamt etwa Tausend diplomatischen Vertreter zusammengeschlossen sind, hat seine Besorgnis über diese Ernennung ausgesprochen und sie als eine inakzeptable Fahrlässigkeit bezeichnet, die einmal mehr die „Drehtürpolitik“ der spanischen Regierung unter Beweis stelle. Der Posten des Botschafters bei der OECD ist einer der bestbezahlten in der Öffentlichen Verwaltung. Er hat eine Residenz von 500 qm im Zentrum von Paris zur Verfügung, einen Dienstwagen mit Fahrer und einen Hausservice, alles zu Lasten der Staatskasse. Das Grundgehalt beläuft sich auf 10.000 Euro monatlich zuzüglich Repräsentationskosten. Montserrat Gomendio, die Lebensgefährtin Werts hat ebenfalls einen gut bezahlten Job bei der OECD bekommen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.