Die Familien machen wieder Schulden


2017 wurde erstmals seit 10 Jahren wieder weniger gespart als neu verschuldet

Madrid – Zum ersten Mal seit dem Beginn der großen Finanzkrise haben die Spanier im vergangenen Jahr wieder mehr Kredite aufgenommen als Darlehen abbezahlt. Im Jahr 2008 traf die Finanzkrise die vielen Haushalte, die sich durch die sogenannte Immobilienblase mit überteuerten Immobilienpreisen hoch verschuldet hatten. In diesem Moment blieb die Finanzierung von außen aus, viele Betriebe mussten sparen, es kam zu Entlassungen oder Lohnkürzungen. Die Haushalte sahen sich zum strengen Sparen und zur Tilgung der Darlehen genötigt. Kredite wurden kaum mehr aufgenommen.

Nach Feststellung des INE und der Spanischen Nationalbank lockern die Spanier nun den engen Gürtel wieder und haben im vergangenen Jahr mehr Kredite aufgenommen als Darlehen zurückgezahlt. Dabei spielten zwei Faktoren eine Rolle: Die Verbesserung der Wirtschaftsprognosen und die Aussicht auf eine Steigerung der Einkommen. Aber auch die mehrere Jahre lang aufgeschobenen Anschaffungen für den Haushalt oder von Autos.

Aus den Daten des Nationalen Statistikinstituts geht hervor, dass die Haushalte zwischen 2009 und 2016 von ihrem Einkommen mehr sparten bzw. zur Kreditabbezahlung verwendeten als sie ausgaben, und zwar 214,51 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr überwogen erstmals die Ausgaben und damit die Notwendigkeit zur Finanzierung, und zwar um gut drei Milliarden Euro. Das wird insbesondere auf den wiederbelebten Immobilienkauf zurückgeführt. Im vergangenen Jahr investierten die Spanier 43 Milliarden Euro in den Erwerb von Immobilien, 18% mehr als im Vorjahr. So erklärt sich die Notwendigkeit, wieder vermehrt auf Finanzierung zurückzugreifen.

Nun warnt die Spanische Nationalbank vor der erheblichen Zunahme von Verbraucherkrediten. In 2017 belief sich das Volumen der Kredite mit Hypothekensicherung auf 510 Milliarden, das der Kredite für Konsumgüter auf 100 Milliarden Euro, 15% mehr als im Vorjahr. Die Nationalbank: „Das ist die Geschäftssparte mit den höchsten Zinsen. Angesichts der relativ geringen Zinsen in anderen Sparten könnten die Banken versuchen, hier mehr Rentabilität zu erzielen, und dabei höhere Risiken einzugehen. Die Entwicklung dieser Art von Krediten sowie die Säumigkeit der Kunden sollte aufmerksam verfolgt werden.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen