Die Depression: Krankheit oder Notbremse?


© Wochenblatt

Neues vom Buchmarkt

Etwa vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Depression. Jeder Mensch, so vermuten Wissenschaftler, erlebt zumindest eine depressive Episode.

Trotz der Fortschritte in Medizin und Psychotherapie scheint die Anzahl der Depressionen nicht abzunehmen. Immer wieder sind viele Menschen ratlos, wenn jemand wie der unter einer Depression leidende Nationaltorwart Robert Enke sich im Alter von 32 Jahren vor einen Zug wirft und so sein Leben beendet 

In der zweiten, wesentlich erweiterten Auflage des Taschenbuches „Die Depression: Krankheit oder Notbremse? Hintergründe und Auswege“ betrachtet der Heilpraktiker, Transaktions-Analytiker und Autor Günter Jursch dieses Leiden aus auch unerwarteten Blickwinkeln. Beispielsweise beleuchtet er auch die Verzögerung oder Blockierung der Heilung von Krankheiten.

Nachdem er verschiedene Formen der Depression vorgestellt hat, begibt er sich auf die Suche nach Ursachen. Diese finden sich zum großen Teil in der vorgeburtlichen Existenz eines Menschen im Mutterleib oder während seiner Kindheit. Durch Fehler von Erziehungspersonen oder bestimmte Ereignisse kann das Kind negativ kondi-tioniert werden. Diese Ausrichtung durch eine günstigere zu überlagern ist nur durch bestimmte Erfahrungen zu überwinden. Neben Entschlossenheit und Mut ist eine therapeutische Unterstützung oder ein intensives Coaching für Selbsthilfe erforderlich.

Die Methodik von Günter Jursch fußt neben tiefenpsychologischen und verhaltenstherapeutischen Kenntnissen und über 30 Jahren Erfahrung in der eigenen Praxis auf einem von ihm entworfenen Entwicklungsmodell. Hier wird die Ganzheit aus Seele und Körper in einen genetischen Speicher, einen Erlebnis-Speicher und einen freien Bereich unterteilt. Der genetische Speicher ist durch Psychotherapie nicht zugänglich. Die therapeutische Arbeit  beschränkt sich deshalb darauf, andere Ausdrucksformen für die genetischen Antriebe zu finden. Der Erlebnis-Speicher ist die Summe der Erfahrungen einer Person. An dieser Stelle kann therapeutisch eingegriffen werden. Der freie Bereich ist jener Teil, der jederzeit neue Erfahrungen verarbeiten kann und der eine Fülle von Entscheidungsmöglichkeiten parat hält. Ziel einer Therapie ist ein angenehmes Zusammenklingen der verschiedenen Elemente: Zeichen einer Seele frei von unnötigen Belastungen.

Der Autor hat Erfahrungen gesammelt durch seine Praxis bei München, durch Coaching für Führungskräfte bei Mercedes, BMW, Linde u.v.a. als auch durch seine Praxis in Sóller (Mallorca) ab 1997. Dort entwickelte er auch sein Tele-Coaching. Durch Internet-Fernkurse werden den Kursteilnehmern Kenntnisse und Einsichten zur Selbsthilfe vermittelt. Natürlich gibt es da nicht die Vorteile der Therapie. Auf der anderen Seite ist Tele-Coaching auch günstig durch eine gewisse Distanzierung, durch die genaue Möglichkeit späterer Nachprüfung usw. Erkenntnisse aus dieser Arbeit wurden in der 2. Auflage des Buches verwendet. Der Text ist einfach, Fachausdrücke wurden nur verwendet wenn nötig.

Books on Demand

ISBN : 978-3-8423-9522-0

Paperback, 12,90 Eur[D] / 13,30 Eur[A] / 22,50 CHF UVP

ca. 204 Seiten – 19,0 x 12,0 cm

22 Abbildungen

2. Auflage 2011




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.