Deutscher Sektenführer wird in Spanien vermutet


Er soll 116 Kinder sexuell missbraucht haben

Ulrich Schulz, alias Oliver Shanti, ein seit Jahren flüchtiger Sektenführer aus Hamburg soll sich in Spanien aufhalten. Zeugen wollen den über hundert Kilo schweren Mann in den galicischen Provinzen Pontevedra und Vigo unter anderem am Strand dabei beobachtet haben, wie er versuchte, neue Anhänger anzuwerben.

Vila Nova – Die deutsche Justiz wirft dem 58-Jährigen unter anderem vor, Kinder zwischen zehn und sechzehn Jahren sexuell missbraucht zu haben. Die meisten seiner Opfer waren Kinder von Sektenmitgliedern.

Weltweit ist Schulz eher unter dem Pseudonym Oliver Shanti bekannt, sein Künstlername, unter welchem der Chill out-Musiker unter anderem seine spezielle Esoterik-Musik vertrieb.

Nach letzten Informationen soll Schulz derzeit auf einem Boot leben und auf dem Fluss Miño zwischen Spanien und Portugal hin- und herfahren. Wenn er in Spanien gefasst werden sollte, will Deutschland seine umgehende Auslieferung beantragen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.