Der Verdacht eines Paktes schadet dem Ansehen der Krone


© EFE

Generalstaatsanwalt Torres-Dulce zum Fall Urdangarín

Der Generalstaatsanwalt Eduardo Torres-Dulce hat grundsätzlich verneint, dass es im Fall Iñaki Urdangarín, des Schwiegersohns des spanischen Königspaares, welcher der Veruntreuung öffentlicher Gelder angeklagt ist, zu einem Pakt kommen könnte.

Madrid – Es müsse verhindert werden, dass dem Ansehen des Königshauses Schaden zugefügt wird. „Was dem Ansehen der Krone am meisten schaden würde. wäre der Verdacht, dass Verhandlungen über einen Pakt im Gange sind“, sagte er wörtlich.

In einem Interview mit dem Sender Antena 3 erklärte Torres-Dulce, der Fall Urdangarín befände sich in der Endphase der Untersuchungen und noch vor dem Sommer könne die Anklageschrift mit der Bewertung der Vorfälle vorgelegt werden, und etwa in einem Jahr könnte der Prozess stattfinden…, „wenn sich die letzte Phase der Untersuchungen nicht verkompliziert und weitere Anklagepunkte auftauchen“, räumte er ein.

Was diesen letzten Aspekt angeht, so präzisierte er, dass es sich um die Erweiterung bestimmter Anklagepunkte handeln könnte, jedoch nicht um die Anklage weiterer Personen.

Wiederholt schloss er die Möglichkeit aus, dass sich die Staatsanwaltschaft auf ein Übereinkommen einlassen werde, um die mündliche Vernehmung zu vermeiden.

Diese Erklärung des Generalstaatsanwaltes erfolgte zu dem Zeitpunkt, als die Einspruchsfrist gegen die Kaution von 8,2 Millionen Euro ablief, den die Antikorruptions-Staatsanwaltschaft von Urdangarín und seinem damaligen Sozius Diego Torres gefordert hatte. Die Fakten sind klar und die Beweise mehr als ausreichend für einen Prozess, und keine „außergewöhnliche Aktivität“ wird die Staatsanwaltschaft veranlassen, irgendwelche Verhandlungen über einen Pakt zu beginnen.

Torres-Dulce versicherte, dass er keinen Druck oder gar ein Gesuch vonseiten des Königshauses erhalten habe. „Der König hat mir einen derartigen Vorschlag nicht gemacht, und ich hätte ihn auch nicht angenommen“, erklärte er mit Nachdruck.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.