Der Tod rennt immer mit


© EFE

Die traditionelle Stierhatz von Pamplona wird in diesem Jahr als eine der blutigsten in die Geschichte des umstrittenen Spektakels eingehen. Die Bilanz der Rettungskräfte in der nordspanischen Stadt: Ein Toter und 446 Verletzte – acht davon schwer.

Pamplona – Der 27-jährige Daniel Jimeno war während des Laufs von einem der gefährlichsten Stiere, dem 515 Kilogramm schweren „Capuccino“, am Hals tödlich aufgespießt worden. Er ist das erste Todesopfer der „Sanfermines“ seit sechs Jahren und das fünfzehnte der letzten 90 Jahre.

Weltbekannt wurde die Jahrhunderte alte Tradition  durch Ernest Hemingways Roman „Fiesta“ (1926).

Tierschützer laufen seit Jahren gegen das Spektakel Sturm, doch weder die Regierung in Madrid noch die Stadtverwaltung sehen Handlungsbedarf.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.