Der Papst wird Spanien in diesem Jahr nicht besuchen


Trotz wiederholter Einladungen

Papst Franziskus wird 2015 nicht nach Spanien kommen. Das hat der Staatssekretär des Heiligen Stuhls dem Präsidenten der Spanischen Bischofskonferenz CEE, Ricardo Blázquez, vor einigen Tagen mitgeteilt.

Madrid – Dieser hat die Absage des Heiligen Vaters den Bischöfen in einem Schreiben  mitgeteilt. Damit hat der Papst die Einladungen der spanischen Regierung, von König Felipe VI. und der Spanischen Bischofskonferenz, an der Fünfhundertjahrfeier der Geburt der Heiligen Teresa de Jesús, die in diesem Jahr gefeiert wird, nicht angenommen.

Wie es in der Mitteilung der Bischofskonferenz heißt, habe der Heilige Stuhl mitgeteilt, es sei nicht vorgesehen, dass Papst Franziskus 2015 Spanien anlässlich der Fünfhundertjahrfeier besucht. Er werde jedoch die Feierlichkeiten, die mit so viel Liebe vorbereitet werden, mit großer Aufmerksamkeit verfolgen. Er werde Gott bitten, dass sie reiche Früchte für das christliche Leben in Spanien bringen.

Die spanischen Bischöfe hoffen fest darauf, dass der Papst zu einem späteren Zeitpunkt nach Spanien kommt.

Für das eben begonnene Jahr hat er eine ganze Reihe von Auslandsbesuchen auf seinem Terminkalender. Nach seiner mehrtätigen Asienreise (Sri Lanka und Philippinen) Anfang dieses Jahres sind noch zwei Reisen in die USA, nach Ecuador, Bolivien und Paraguay geplant sowie eine weitere nach Afrika, wo er Uganda und Zentralafrika besuchen wird.

Im vergangenen Dezember, als er das kulturelle und touristische Programm für die Festlichkeiten des Geburtstags von Santa Teresa vorstellte, hatte der Bürgermeister von Ávila, der Geburtsstadt der Heiligen, erklärt, mit größter Wahrscheinlichkeit werde der Papst an einigen Festakten teilnehmen.

Das spanische Königspaar, Felipe und Letizia, hatten ihm bei ihrem Antrittsbesuch im Vatikan im Juni vergangenen Jahres eine Einladung überbracht. Auch Vizepräsidentin Soraya Sáenz de Santamaría, die kürzlich im Vatikan mit dem Staatssekretär Pietro Parolín zusammentraf, überbrachte eine Einladung, und auch der Präsident der baskischen Regionalregierung, Iñigo Urkullu, hatte den Papst schriftlich eingeladen.

Obwohl es keine öffentliche Erklärung für diese Vermutung gibt, wird in politischen Kreisen angenommen, dass der Papst auf den Besuch verzichtet, weil die Wahlen nicht beeinflusst werden sollen, die spätestens am 20. Dezember stattfinden müssen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.