Der Papst hat ein Konto bei Twitter


© EFE

Eine Firma aus Madrid organisiert den Internetauftritt des Vatikans

„Es geht am Ende immer darum, Kunden zu gewinnen“, erklärte Gustavo Entrala, Direktor des Unternehmens „101“, Designer für Internetauftritte. Er und sein Partner Carlos García-Hoz stellen interaktive Kampagnen für Whisky-Marken her, aber auch für den Vatikan.

Madrid/Rom – Ihre letzte Neuheit, das persönliche Konto von Papst Benedikt XVI. bei Twitter (@pontifex). Dort konnten bereits mehr als eine Million Besuche verzeichnet werden, obwohl der Papst noch nicht ein einziges Wort geschrieben hatte. „Wir haben keine Ahnung von Theologie, aber vom Image und seiner Interaktivität im Internet“, erklärte Entrala an anderer Stelle. Seine erste Reise nach Rom erfolgte vor zwei Jahren. Sie bestand aus einem Kurs von drei Tagen, um die digitalen Werkzeuge zu erklären und aus einer Flut von Ideen, um das Image des Papstes zu verbessern – einfach etwas nie Dagewesenes. „Nach etwa sechs Monaten erhielten wir wieder einen Anruf“, erinnerte Entrala sich. „Wir fertigten das Portal News.va. an, wo diverse Informationsmedien des Vatikans zusammengefasst sind: Fernsehen, Zeitungen und Nachrichtenagenturen. Wir schlugen den Verantwortlichen vor, Nachrichten in den sozialen Netzwerken zu veröffentlichen, und kurze Zeit später überzeugten sie sich davon, dass es auf Facebook wesentlich mehr ,Verkehr’ gab als auf dem Portal.“ Seither ist die Zusammenarbeit zwischen dem Vatikan und der Agentur „101“ permanent. Im Juni 2011 verschickte der Papst seine erste Nachricht an Twitter. „Ich brachte ein iPad aus Madrid mit und erklärte ihm, wie es funktioniert“, erinnert sich Entrala. Der nächste Schritt war ein eigener Kanal des Vatikans bei Twitter. Die technische Erneuerung des Vatikans, der das Internet in seinen Anfängen „verabscheut“ hatte, wird mit einer Kollektion von E-Books mit den Predigten des Pontifex fortgesetzt.

Entrala sieht keinen Widerspruch zwischen der Verbreitung einer Marke und einer Institution im Internet. „Die Kirche ist eine der besten Marken der Geschichte. Sie existiert seit 20 Jahrhunderten, hat einen klaren Führer und ist universal, was kann man mehr verlangen?“ erklärt der Informatiker lachend. Das Nächste ist nach seinen Worten eine Applikation der traditionellen Weihnachtsansprache des Heiligen Vaters. „Sie wird für iPhone, Android und auch für Tablets zur Verfügung stehen. Eine große Neuigkeit für die Katholiken, die eine Nachricht erhalten, wenn der Papst spricht und sie ihn gleichzeitig hören und sehen können. Dank der Webcams können sie seine Spaziergänge durch den Vatikan und das Castello Gandolfo verfolgen.

Experten kalkulieren, dass @pontifex in Kürze mehr als 12,5 Millionen tweets haben und damit Promis wie den Rapper Eminem oder den Dalai Lama überrunden wird, weit entfernt jedoch von Lady Gaga, die mehr als 32 Millionen Clicks verzeichnen kann.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.