Der Kronprinz nahm die Parade zum Nationalfeiertag ab


© EFE

Prinz Felipe und Prinzessin Letizia, die einzigen Mitglieder des Königshauses auf der Ehrentribüne

Zum ersten Mal seit der Einführung des spanischen Nationalfeiertags im Jahr 1987 haben Kronprinz Felipe und Prinzessin Letizia am 12. Oktober in Madrid die Militärparade abgenommen.

Madrid – Nach der Hüftoperation, der sich König Juan Carlos am 24. September unterziehen musste, konnte er, zusammen mit Königin Sofía, den Vorbeimarsch der Truppen nur am Fernseher verfolgen, während sein Sohn neben den Autori­­täten auf der Ehrentribüne stand. Rund 2.600 Soldaten und 50 Militärfahrzeuge nahmen an der Parade teil. „Es war eine bescheidene Veranstaltung, ähnlich wie im vergangenen Jahr, ohne Panzer und ohne Flugzeuge, sehr würdig, wenn auch nüchtern und sparsam“, hatte Verteidigungsminister  Pedro Morenés vor den Medien erklärt. Selbst die Strecke für das Defilee war auf 1.700 Meter – von Atocha bis zur Plaza Colón – verkürzt worden, ebenso wie der Etat, der in diesem Jahr 823.000 Euro betrug, 15% weniger als im vergangenen Jahr und nur noch ein Drittel dessen, was 2011 zur Verfügung stand. Heuer gab es keine Salutschüsse und auch keine „Viva España-Rufe“ der einzelnen Trupps, wenn sie die Ehrentribüne passierten.

Präsident Mariano Rajoy mit seinem gesamten Kabinett sowie zehn Präsidenten der 17 Autonomen Regierungen, Parlaments- und Senatspräsident, Repräsentanten der Justiz sowie der wichtigsten politischen Parteien wohnten der Veranstaltung bei.

Durch die Abwesenheit von König Juan Carlos waren auch Änderungen beim traditionellen Empfang notwendig geworden, zu dem die Königsfamilie in den Palacio Real, den Königlichen Palast, einlädt. Neben dem Prinzenpaar empfingen Königin Sofía und Prinzessin Elena die rund tausend geladenen Gäste. Allerdings wurden nur die Autoritäten persönlich begrüßt.

Prinz Felipe verlas eine Grußbotschaft des Königs. „Heute ist ein Tag, um das zu feiern, was uns eint. Um an unsere tausendjährige Geschichte zu erinnern und das zu schätzen, was wir gemeinsam erreicht haben“, erklärte er im Namen seines Vaters.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.