Der Herzog zieht in ein bescheideneres Haus


© Wochenblatt

Er vermietet den Palast in Barcelona

Die Infantin Cristina ist mit ihrem Ehemann Iñaki Urdangarín und ihren vier Kindern aus Washington nach Spanien zurückgekehrt, wo die Justiz gegen den Schwiegersohn des Königs wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder und Korruption ermittelt (das Wochenblatt berichtete wiederholt).

Barcelona – Wie bereits vermutet wurde, wird die Familie des Herzogs von Palma nicht ihren Palast im eleganten Viertel Pedralbes von Barcelona beziehen, sondern ein weniger luxuriöses Haus in einem anderen Stadtbezirk mieten. Pedralbes verlassen sie aber nicht nur aus finanziellen Gründen, vielmehr handelt es sich um eine Image-­­Aktion.

Das elegante Anwesen, dessen Wert mit sechs Millionen Euro angegeben wird, gilt als Emblem in dem juristischen Prozess, in den Urdangarín verwickelt ist. Es präsentiert für viele Menschen den Lebensstil des Schwiegersohns von König Juan Carlos. Ab sofort wird die Familie Urdangarín-Borbón in einem Einfamilienhaus im Außenbezirk von Barcelona leben. Aus Sicherheitsgründen hatte man sich gegen eine Etagenwohnung entschieden. Der Palast in Pedralbes soll jedoch nicht verkauft, sondern vermietet werden. Bereits 2010 war er eine Zeit lang für eine Monatsmiete von 13.000 Euro vermietet worden.

An einen Verkauf hat das Ehepaar nicht gedacht, denn das Anwesen bildet einen wichtigen Aktivposten für Urdangarín, sieht er sich doch Zahlungsverpflichtungen in Millionenhöhe gegenüber, wenn Richter José Castro eine Kaution als Haftung für den entstandenen Schaden und hinterzogene Steuern gegen ihn und seinen damaligen Sozius Diego Torres verhängt.

Prinzessin Cristina hat inzwischen ihre Arbeit bei der Stiftung La Caixa wieder aufgenommen, und ihre Kinder – Juan, Miguel, Pablo und Irene gehen wieder in die Schule, die sie besucht haben, bevor sie nach Washington umgezogen sind. Ihr Vater arbeitet zusammen mit seinen Anwälten an der Vorbereitung seiner Verteidigung. Wie sehr sich das Leben der Familie geändert hat, soll wohl auch die Tatsache zeigen, dass sie einen zwanzig Jahre alten Mercedes fährt, der der Prinzessin schon gehörte, bevor sie ihren Mann kennenlernte.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.