Der Gouverneur der Bank von Spanien offiziell eingeführt


© EFE

Er legte vor dem König den Amtseid ab

Luis Linde, der neue Gouverneur der Bank von Spanien, wurde am 11. Juni im Zarzuela-Palast von König Juan Carlos in sein Amt eingeführt und legte den Amtseid ab.

Madrid – Während ihm der König gratulierte, erklärte er auf seine joviale Art: „Welch ein Moment…“ und Linde antwortete ihm: „Hier bin ich jetzt, mal sehen was geschieht..“. Es war das erste Mal nach seiner Hüftoperation, dass der Monarch ohne seine Krücken öffentlich auftrat.

Er sprach gleichzeitig seine Glückwünsche dem spanischen Präsidenten Mariano Rajoy und Wirtschaftsminister Luis Guindos für das Resultat ihrer Verhandlungen mit der Eurogruppe aus, die hundert Milliarden Euro für die Sanierung der spanischen Banken zur Verfügung stellt.

Linde, der den Posten von dem bisherigen Gouverneur Miguel Fernández Ordoñez übernimmt, der einen Monat vor Ablauf seiner Amtszeit auf eigenen Wunsch ausgeschieden ist, hat inzwischen Kontakt mit den Generaldirektoren verschiedener Institutionen aufgenommen. Bereits seit Mai war er als Berater in der spanischen Staatsbank tätig und konnte Informationen studieren und Kontakte mit den wichtigsten Führungspersonen aufnehmen, um die dringendsten Themen kennenzulernen. Davon gebe es viele und von gewaltiger Tragweite, bestätigte er.

Eingeweihte Kreise gehen davon aus, dass er zahlreiche wichtige Posten neu besetzen werde, denn in der Institution herrscht eine schwere Krise, nachdem die Restrukturierung des Bankensektors gescheitert war.

Scharfe Kritik der EZB

Die Europäische Zentralbank hat eine Information über die zweite Finanzreform der spanischen Regierung herausgegeben und begrüßt darin, dass den Banken neue Konditionen auferlegt wurden. Allerdings wirft sie der Regierung vor, sie nicht konsultiert zu haben, bevor die Reform beschlossen und verabschiedet wurde. Präsident Draghi weist darauf hin, dass eine Beurteilung der EZB vorliegen sollte, bevor Beschlüsse über den Inhalt eines solchen Projektes gefasst werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.