Den ehemaligen katalanischen Regierungsmitgliedern, die langjährige Gefängnisstrafen absitzen, wird großzügiger Freigang gewährt

Joaquim Forn

Freigang

Dank der Tatsache, dass die Gefängnisverwaltung der katalanischen Regierung untersteht, haben die in Katalonien einsitzenden Häftlinge mehr als großzügige Konditionen, die bereits dem sogenannten dritten Grad entsprechen. Joaquim Forn, ehemaliger Innenminister mit zehneinhalb Jahren Haft auf seinem Konto, arbeitet als Jurist, spezialisiert in Verwaltungsrecht, bei Mediapro, 12 Stunden täglich, von Montag bis Freitag. Carme Forcadell, Ex-Parlamentspräsidentin, ebenfalls zu zehneinhalb Jahren verurteilt, darf das Gefängnis für drei Tage wöchentlich jeweils neun Stunden verlassen, um als freiwillige Helferin zu arbeiten. Sie pflegt während dieser Zeit ihre alte Mutter. Die ehemalige Arbeitsministerin der katalanischen Regierung, Dolors Bassa, zu 12 Jahren verurteilt, verlässt jeden Werktag für acht Stunden das Gefängnis. Die Nächte und Wochenenden müssen jedoch alle im Gefängnis verbringen. Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen gegen diese „generellen“ Freigänge protestiert.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen