„Das spanische Finanzwesen ist nicht in Gefahr“


Wirtschafts- und Finanzminister Pedro Solbes im Hinblick auf die Weltfinanzkrise

Angesichts der immer höhere Wellen schlagenden Weltfinanzkrise hat sich der spanische Wirtschafts- und Finanzminister Pedro Solbes am 30. September in diesem Zusammenhang erstmalig direkt an Spaniens Einwohner gewandt.

Madrid – Während die Auswirkungen der Pleiten an den US-Finanzmärkten inzwischen zahlreiche europäische Länder erreicht haben, bemüht sich Solbes, ein Bild der Zuversicht zu vermitteln.

„Das spanische Finanzwesen ist nicht in Gefahr“ und „Die Ersparnisse der Spanier sind in den spanischen Banken sicher“, lautete die optimistische Botschaft des Ministers, der weiter betonte, die spanischen Banken stünden auf „solidem Boden“.

Sollte sich die Lage jedoch so verändern, dass „politische Entscheidungen getroffen werden müssten, dann würden wir sie treffen“, versicherte der Minister im Hinblick auf die Möglichkeit, im Bedarfsfall eine staatliche Rettungsaktion des spanischen Bankenwesens zu starten.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.