„Das Lächeln fällt schwer“


© EFE

Königin Sofía bei der Stiftung „Frauen für Afrika“

Die Jahresversammlung der Stiftung „Frauen für Afrika“, fand am 16. November in Madrid statt und wurde von Königin Sofía geleitet. Die Organisation setzt sich für die Chancengleichheit unter den Geschlechtern und die Eintracht in der Welt ein.

„Gleichheit zwischen Mann und Frau zu begünstigen bedeutet den Frieden zu fördern, die Armut zu vermindern und zu respektieren, dass ein jeder aus eigener Kraft seine Ziele erreichen kann“, erklärte die Königin bei ihrer Begrüßungsrede zur Eröffnung. Doch in diesem Moment waren die Gedanken aller bei den schrecklichen Attentaten von Paris. Zu Beginn ihrer Rede sandte sie eine Beileidsbotschaft an die Familien der Opfer der Terroranschläge. „Heute fällt es sehr schwer zu lächeln“, sagte sie wörtlich.

Ihre Schwiegertochter, Königin Letizia, die zu dem Thema „Frauen – Führerinnen und Afrikanerinnen“ sprach, legte die Betonung auf Gleichheit und Erziehung. Sie verlangte, dass Männer und Frauen in gleicher Weise Zugang zur Erziehung und gleiche Zukunftschancen haben, wenn sie ihre Verpflichtungen erfüllen. Für die Jungen und Mädchen in Afrika forderte sie die erforderlichen „Werkzeuge“, damit sie sich zu wertvollen Menschen entwickeln können.

Weitere prominente weibliche Gäste bei dem Jahrestreffen von „Frauen für Afrika“ waren die Bürgermeisterin von Madrid, Manuela Carmena, die Präsidentin der Banco Santander, Ana Botín, die Ex-Vizepräsidentin der Regierung, María Teresa Fernández de Vega, oder die Präsidentin der Republik Liberia, Elle Johnson-Sirleaf, um nur einige zu nennen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.