Cheshire erreicht Motril


Die Cheshire im Hafen von Motril. Foto: EFE

Der Frachter, dessen Ladung vor den Kanaren in Brand geriet, soll in Motril entladen und instandgesetzt werden

Granada – Das britische Frachtschiff Cheshire, dessen Düngemittelladung am 12. August sechzig Seemeilen südlich von Gran Canaria in Brand geraten war, ist im Schlepptau des Versorgungsschiffes „Red Sea Fos“ in Motril, einer Hafenstadt, die an der Mittelmeerküste zwischen Málaga und Almería liegt, angekommen. 

Umweltweltschützer warnten auch hier vor den Risiken der Freisetzung von Chemikalien aufgrund von möglichen Beschädigungen des Schiffs durch den Brand. Daraufhin erklärte die Hafenbehörde von Motril, von den Überresten des Düngemittels, welches die Sprengstoffkomponente Ammoniumnitrat enthält, gehe keinerlei Gefahr aus. 

Die Cheshire konnte, nach dem der Ladungsbrand erloschen war, nicht in einem kanarischen Hafen entladen werden, weil dort keine Anlagen zur Entsorgung der Reste der beschädigten Fracht vorhanden sind.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: